Stars Without Number - kostenloses SciFi-RPG

Begonnen von Greifenklaue, 06. Dezember 2010, 12:13:14

« vorheriges - nächstes »

Greifenklaue

"Sine Nomine Publishing hat ein über 200 Seiten starkes Sci-Fi RPG mit oldschool Feeling mit Namen "Stars Without Number" auf den Markt geworfen - und das kostenlos. Gewinne sollen, wie bei anderen Veröffentlichungen mittlerweile ebenfalls üblich, die dazu gehörigen Abenteuer- und Weltenbände bringen."

Mehr bei Cyric.
"In den letzten zehn Jahren hat sich unser Territorium halbiert, mehr als zwanzig Siedlungen sind der Verderbnis anheim gefallen, doch nun steht eine neue Generation Grenzer vor mir. Diesmal schlagen wir zurück und holen uns wieder, was unseres ist.
Schwarzauge wird büssen."

Argamae

#1
STARS WITHOUT NUMBER hat sich in den letzten 7 Jahren zu einem der beliebtesten und besten Sci-Fi-RPGs der Old-School-Szene entwickelt. Autor Kevin Crawford hat diverse Ergänzungsbände und Abenteuer herausgebracht, die einerseits OSR-Feeling verströmen und andererseits knallharte Sci-Fi-Kost servieren. Viele coole Ideen!



Aktuell (läuft noch bis DO früh) gibt es einen Kickstarter für die Revised-Edition, der schon um ein Vielfaches (1700%) erreicht wurde. Nachdem ich bislang nur das freie PDF besaß und gelesen habe, bin ich nun auch in den Kickstarter eingestiegen!
In Memoriam Gary Gygax (1938-2008), Dave Arneson (1947-2009), Greg Stafford (1948-2018), Terry K. Amthor (1958-2021) und Ingo Schulze (1977-2021)
|It's all fun and games - until somebody fails a saving throw!| D&D Meme

Argamae

Der Kickstarter für STARS WITHOUT NUMBER: REVISED EDITION ist sehr erfolgreich beendet worden: über 190.000 US-Dollar hat er eingefahren. Gefordert waren 10.000.

In der vollfarbigen Neuauflage, die kompatibel zu allen alten SWN-Werken ist, finden sich neben vielen anderen Erweiterungen auch Transhumanismus-Regeln, K.I.-Konstruktion und überarbeitete Psikräfte. Auch die Charaktere können nun noch individueller gestaltet werden.

Als Backer meines Levels gibt es noch was richtig krasses dazu: eine Druckausgabe ("Universal Omnibus", siehe Fotos unten von der Final-Proof-Ausgabe) mit ALLEN je für die Erstausgabe des Systems erschienenen Regeln, Quellenbüchern, Settings, Ergänzungen und Abenteuern. Das Ding schlägt in Dicke eventuell sogar T5. Traveller und D&D waren auch die maßgeblichen Einflüsse für SWN, was man dem System (positiv) anmerkt. Spätestens mit den neuen Ergänzungen deckt SWN so ziemlich jede Sci-Fi-Spielart ab. Besonders aber solche Spieler, die primär Sci-Fi-Sandboxen bespielen wollen und Interesse an kurzen, knackigen Regeln haben, dürften mit SWN auf ihre Kosten kommen. So erlaubt SWN beispielsweise einen Subsektor-Hexcrawl, wobei die Weltenerschaffung für den SL so gestaltet ist, daß er zu jedem Eintrag (Sternensystem) immer auch Tags und Stichworte bekommt, die Besonderheiten und interessante Aspekte für die Erkundung durch die Spieler darstellen. Analog zu Traveller lassen sich diverse Details zu Sternen, Planeten, Fraktionen, Regierungen, usw. generieren.





In Memoriam Gary Gygax (1938-2008), Dave Arneson (1947-2009), Greg Stafford (1948-2018), Terry K. Amthor (1958-2021) und Ingo Schulze (1977-2021)
|It's all fun and games - until somebody fails a saving throw!| D&D Meme

Waylander

Ach du meine Güte! Mit der Schwarte kann man einige Aliens erschlagen.  :o

Argamae

Zitat von: Waylander am 05. September 2017, 11:23:30
Ach du meine Güte! Mit der Schwarte kann man einige Aliens erschlagen.  :o

Oh ja. Das kann man bestimmt.
Aber lass Dich nicht abschrecken - die Grundregeln selbst sind nur wenige Seiten lang. Der Löwenanteil hier sind Dutzende Optionalsachen (z.B. Regeln für eine Military Sandbox oder alternative Hintergrundsettings), die man nach dem Motto "nimm es oder lass es" behandeln kann.
In Memoriam Gary Gygax (1938-2008), Dave Arneson (1947-2009), Greg Stafford (1948-2018), Terry K. Amthor (1958-2021) und Ingo Schulze (1977-2021)
|It's all fun and games - until somebody fails a saving throw!| D&D Meme

Argamae

#5
Heute ist das Teil bei mir angekommen! Und hat sogleich den Thron des dicksten, unhandlichsten RPG-Buches meiner Sammlung bestiegen. Noch vor PTOLUS und T5.

In Memoriam Gary Gygax (1938-2008), Dave Arneson (1947-2009), Greg Stafford (1948-2018), Terry K. Amthor (1958-2021) und Ingo Schulze (1977-2021)
|It's all fun and games - until somebody fails a saving throw!| D&D Meme

Argamae

#6
Ein erster, recht umfangreicher Ergänzungsband für die Revised Edition von SWN ist erschienen und hat seinen Weg als Druckausgabe bereits zu mir nach Hause gefunden:

THE CODEX OF THE BLACK SUN



Der Untertitel auf dem Cover sagt es schon: mit diesem Band kann man weitere Quellen für übernatürliche Fähigkeiten in seiner Kampagne erschließen, gleichzeitig werden neun neue Klassen vorgestellt, die auf die eine oder andere Weise über die neuen Kräfte gebieten (inkl. Regeln zur Erschaffung gänzlich neuer Klassen). Somit lässt sich also bspw. die "Macht" aus Star Wars simulieren, aber auch solche Kräfte wie die der Technomagier aus Babylon 5. Während das Grundregelwerk (in der kostenlosen "Free Edition") lediglich Psionik anbietet, bekommt der geneigte SL hier ein Füllhorn an coolen Ideen für andere Fähigkeiten. Aber nicht nur das: auch die Herkunft und Natur solcher Mächte wird erläutert, wie man diese in einem Kampagnenrahmen verankert und wie solche Fähigkeiten generell funktionieren. Je nachdem, wie man die Stellschraube dreht, kann man von "Gonzo Space Wizards" bis "Mystiker-Orden einer bisher unbekannten Energiequelle" alles umsetzen - inkl. Möglichkeiten zur Verknüpfung mit dem Standard-Setting von SWN. Wie es Kevin Crawfords Modus Operandi ist, geschieht dies alles vornehmlich vor dem Hintergrund einer großen Sci-Fi-Sandbox und bietet viele Tabellen zur Ideenfindung und Insta-Plot-Generierung. Wie schon das GRW ist auch "The Codex of the Black Sun" eine pure Lesefreude und Crawford einer der meiner Meinung nach besten Autoren im Bereich der OSR.
In Memoriam Gary Gygax (1938-2008), Dave Arneson (1947-2009), Greg Stafford (1948-2018), Terry K. Amthor (1958-2021) und Ingo Schulze (1977-2021)
|It's all fun and games - until somebody fails a saving throw!| D&D Meme

Argamae

#7
Für diejenigen, die an Sci-Fi-Systemen interessiert sind, verliere ich mal ein paar Worte über das Kernsystem von SWN (oder auch "SWON" abgekürzt).
Wie an anderer Stelle bereits erwähnt, entstammen die inspirativen Eckpfeiler von Kevin Crawford den Rollenspielen "Traveller" und (vornehmlich dem originalen) "Dungeons & Dragons".

Charaktere werden in SWN in eine von drei Hauptklassen eingeteilt: "Expert" (Fertigkeiten-Profis), "Warrior" (Nah- und Fernkämpfer) und "Psychic" (beherrschen psionische Disziplinen). Diese bestimmen Trefferpunkte, Angriffsbonus und Spezialfähigkeiten. Dies mag sehr einschränkend wirken, aber durch das Fertigkeitensystem, den gewählten Hintergrund und die Wahl von Foki kann man seinen Charakter innerhalb dieser Klasse noch stark individualisieren (hier erinnert es z.B. an das neue D&D 5, wo man auch beliebige Hintergründe mit einer Klasse kombinieren kann). Es gibt noch eine vierte Klasse, den "Adventurer". Diesen kann man sich aus zwei Blöcken der drei Hauptklassen zusammensetzen. Somit wäre also ein "Expert-Psychic" oder ein "Warrior-Expert" möglich. Dadurch erhält man einige der Fähigkeiten beider Teilklassen, ist jedoch im jeweiligen Bereich nicht so stark wie die Hauptklasse. Das Konzept ist ziemlich gut umgesetzt und umgeht das für D&D und Co. sonst so typische "Multiclassing".

SWN bedient zwei verschiedene Würfelsysteme - eine 2W6-Mechanik gegen einen Zielwert für Fertigkeiten (wie "Traveller") und den W20-Wurf gegen Rüstungsklasse bei Kämpfen. Dadurch bekommen beide Systeme natürlich ein ganz eigenes Flair. Insbesondere der Kampf wird durch den wild fluktuierenden W20 relativ unberechenbar, wohin man bei Fertigkeiten auf die abwägbarere Glockenkurve von 2 sechssseitigen Würfeln setzt. Eine gewollte Design-Entscheidung.

Die sechs Attribute sind aus D&D wohlbekannt und bewegen sich (bei Menschen) zwischen 3 und 18. Die Modifikatoren sind allerdings konservativer verteilt als im alten D&D: alles zwischen 8 und 13 hat keine Auswirkungen, bei 14-17 gibt es +1 und bei 18 dann maximal +2. Nach unten dann das gleiche: 4-7 = -1 und 3 = -2. Der Grund liegt u.a. darin, dass für die Ermittlung des Modifikators bei Fertigkeitswürfen der Attributsmodifikator mit dem Fertigkeitswert eine Summe bildet. Demnach sind auch Fertigkeitswerte von mehr als 2 äußerst selten und kennzeichnen absolute Spitzenkenntnisse in dem Bereich.

Wo wir von Fertigkeiten sprechen: SWN hat 19 Stück (plus sechs Psi-Disziplinen, die wie Fertigkeiten funktionieren). Diese sind recht breit aufgestellt und decken alle Interpretationsmöglichkeiten ab. So lautet etwa die Fertigkeit für alle Arten von Fernkampfwaffen "Shoot", während alles, was mit Reparatur zusammenhängt, unter "Fix" zusammengefasst wird. Die Grundstufe einer Fertigkeit entspricht 0, was einige so auch von "Traveller" kennen. Hat man in einer Fertigkeit diese Grundstufe nicht, so muss man alle Proben mit einem Malus von -1 ablegen.

Kampf in SWN ist ziemlich tödlich, da erstens die Charaktere nicht über besonders viele Trefferpunkte verfügen (zu Beginn so um die 6-8 plus etwaige Konstitutionszuschläge, falls der SL maximale TP auf Stufe 1 zulässt) und zweitens sich dies auch auf höheren Stufen nur dann ändert, wenn sie mit den "Trefferwürfeln" (1W6 pro Stufe) eine größere Summe würfeln als sie schon besitzen. Und ein stinknormaler Revolver macht 1W8 Punkte Schaden. Wer auf null TP oder darunter sinkt, liegt im Sterben (wenn der Verlust durch tödliche Waffen beigebracht wurde) oder ist ohnmächtig (falls es sich um nicht-tödliche Waffen handelte). Schnelle medizinische Hilfe kann jedoch lebensrettend sein. Auch hier ist dies ein Design-Feature, kein Bug. Es sei aber angemerkt, das auch Optionen für heroische Charaktere und ein "heldigeres" Spiel angeboten werden.

SWN kocht auf kleiner Flamme, was die eigentliche Spielmechanik angeht - denn die nimmt nur einen Bruchteil des Regelwerks ein. Ganz dem Old-School-Credo verschrieben, lautet hier die Devise "rulings, not rules" (etwa: "Urteilsfindung nach Kontext, keine Spielregeln"). Wo jedoch Kevin Crawford sämtliche Ventile voll aufdreht, ist im Bereich der Werkzeuge, die er SL auf den 300+ Seiten präsentiert, um ein Sci-Fi-Setting von Grund auf zu erschaffen und dies im Stile einer kosmischen Sandbox zu gestalten. Denn hier liegt die unmißverständliche Stärke des Buches. Die vielen Punkte zur Weltenerschaffung, die SWN anbietet, suchen ihresgleichen. Wo "Traveller" (eines DER Referenzsysteme im Bereich Sci-Fi) auf den über Jahrzehnte stetig weiterentwickelten Hintergrund des "Imperiums" zurückblicken kann, offeriert SWN nur magere Kost: die Menschheit hat sich über die Sterne ausgebreitet, dann gab es eine kosmische Katastrophe, die viele Sternensysteme über Jahrhunderte isoliert hat; nun bricht man wieder auf, um mit alten Kolonien erneut Kontakt aufzunehmen. Mehr als ein grober Rahmen ist nicht zu finden, denn das Detail soll jeder SL selbst beisteuern. Sektorerschaffung, Entwurf von Sonnensystemen, Welten, Fraktionen, Fremdrassen und Plots sind Brot und Butter von SWN.

Hierzu aber vielleicht ein andermal mehr.
In Memoriam Gary Gygax (1938-2008), Dave Arneson (1947-2009), Greg Stafford (1948-2018), Terry K. Amthor (1958-2021) und Ingo Schulze (1977-2021)
|It's all fun and games - until somebody fails a saving throw!| D&D Meme

Argamae

Aktuell läuft ein Kickstarter für einen Offset-Druck der bereits 2017 erfolgreich beendeten Kampagne für "STARS WITHOUT NUMBER, Revised Edition". Ich kann diese Druckausgabe nur wärmstens empfehlen, sie ist absolut hochwertig und ein wahres Schmuckstück - vom genialen Inhalt mal ganz abgesehen. Außerdem kommt man in den Genuss der bislang eingeflossenen Errata..



Wer also derzeit eh überlegt, sich SWN anzuschaffen, findet dazu hier die Deluxe-Gelegenheit. BILD KLICKEN!
In Memoriam Gary Gygax (1938-2008), Dave Arneson (1947-2009), Greg Stafford (1948-2018), Terry K. Amthor (1958-2021) und Ingo Schulze (1977-2021)
|It's all fun and games - until somebody fails a saving throw!| D&D Meme