Neuigkeiten:

Neue Funktion "Kalender" für eure Cons und Veranstaltungen aktiviert. Bitte tragt eure Veranstaltungen nach Möglichkeit ein.

Der Kalender bietet für Nutzer auch die Möglichkeit, die einzelnen Ereignisse in .ics-Dateien zu exportieren damit ihr eure digitalen Kalender auf Desktop und Smartphone damit füllen könnt.

Hauptmenü

Revanna-Entwicklung [Regeln]

Begonnen von HRUN DER ZWERGENZWICKER, 18. März 2013, 09:45:16

« vorheriges - nächstes »

HRUN DER ZWERGENZWICKER

Hallölle hier wollt ich mal ein Thread für ein bestimmtes Rollenspiel aufmachen das sich hier entwickeln soll. Die Kampagnenwelt würde ich gerne den Namen Revanna geben. Schreibt eure Ideen und Meinungen über die Spielregeln rein.

To-Do List:
-Attribute
-Völker
-Proben
-Eigenschaften
-Spezialisierungen
-Erfahrung/Stufenaufstieg
-Fertigkeiten
-Kampf
-Magie
-Zauber
-Ausrüstung
-Monster
-Die Welt Revanna (Eigene Diskussion hier )
So wilde Freude nimmt ein wildes Ende.

Greifenklaue

Welche Grundprämissen möchtest Du den haben?

Möglichst einfach und unkompliziert?
Ein komplexes Kampfsystem mit vielen Optionen?
Ein Sozialsystem?
Grundmechanismus mit einem Würfel oder mehreren? Pool, Mindestwurf?
"In den letzten zehn Jahren hat sich unser Territorium halbiert, mehr als zwanzig Siedlungen sind der Verderbnis anheim gefallen, doch nun steht eine neue Generation Grenzer vor mir. Diesmal schlagen wir zurück und holen uns wieder, was unseres ist.
Schwarzauge wird büssen."

HRUN DER ZWERGENZWICKER

Also es sollte natürlich möglichst einfach und unkompliziert sein und doch kann es ein Sozialsystem haben. Mit der Probenart bin ich mir noch nicht sicher.
So wilde Freude nimmt ein wildes Ende.

Greifenklaue

Beispiel W20: Vorteil großes Ergebnisspektrum. Nachteil: Oft benutzt.

Beispiel W6: Vorteil: Hat jeder. Nachteil: Kleine Ergebnisspanne.

Beispiel 3W6: größeres Ergebnisspektrum um den Wert 10,5 als Erwartungswert.

Ein W12 würde dazwischen liegen, zwei W6 oder 3 W8 ähnlich wie 3W6 funktionieren.

Beispiel Pool: Für jeden Attributtspunkt + Fertigkeit bekommst Du einen Würfel, z.B. W10. Für jeden, der über 6 ist, zählt es als ein Erfolg.

Es gibt ja auch interessante Abweichungsideen, z.B. Destiny mit W66, zwei W6, deren erste als 10er-Stelle zählt. Dadurch hat man 36 mögliche Ergebnisse. Außerdem gibt es noch den optimistischen Wurf (die größere Zahl zählt als 10er) und den pessimistischen Wurf (die kleinere Zahl zählt als 10er). Und beim Waffenschaden z.B. wird die Summe gebildet. Dadurch hast Du immer 2W6, aber je nach Situation verschiedene Anwendungsmöglichkeiten.

Oder das 1W6-System, wo gerade Zahlen positiv und ungerade negativ zählen.

Oder auch Dragon Age mit 3W6, wovon einer der Dragon Die ist. Bist Du erfolgreich, dann darfst Du Dir beim Pasch für die Augenzahl des Dragon Die besondere Aktionen ausführen (z.B. 1 Punkt ihn stolpern lassen, 3 Punkte zusätzlicher Schaden und für 6 bewußtlos geschlagen).

Um mal ein paar Beispiele zu geben.
"In den letzten zehn Jahren hat sich unser Territorium halbiert, mehr als zwanzig Siedlungen sind der Verderbnis anheim gefallen, doch nun steht eine neue Generation Grenzer vor mir. Diesmal schlagen wir zurück und holen uns wieder, was unseres ist.
Schwarzauge wird büssen."

HRUN DER ZWERGENZWICKER

In der Tat gibt es viele Möglichkeiten! Man könnte auch durch das Attribut bestimmen welchen Würfel man nimmt. Dann gibt es durch Volk/Klasse/Fertigkeit kumulative Modifikatoren. (Ja ich wollte jetzt mal ein paar neue Fremdwörter rausschmeißen!
So wilde Freude nimmt ein wildes Ende.

HRUN DER ZWERGENZWICKER

#5
Aber als erstes würde ich die leitenden Attribute zusammentragen die sinnvoll wären! (Ok ich wäre für die Würfelpoolidee)
So wilde Freude nimmt ein wildes Ende.

Greifenklaue

Zitat von: HRUN DER ZWERGENZWICKER am 18. März 2013, 12:01:10
In der Tat gibt es viele Möglichkeiten! Man könnte auch durch das Attribut bestimmen welchen Würfel man nimmt. Dann gibt es durch Volk/Klasse/Fertigkeit kumulative Modifikatoren. (Ja ich wollte jetzt mal ein paar neue Fremdwörter rausschmeißen!
So macht es z.B. Deadlands / Savage Worlds oder Earthdawn, auch ne gute Idee.

Wenn es einfach bleiben soll, dann wäre ein Attribut für Körper - oder da kampflastig auch zwei - eins für Geist / Wissen, evtl. eins extra für Wahrnehmung und eins ectl. extra für Magie / Wille / etc. sinnig. Oder man macht es ähnlich DS mit Kombinationen.

Oder was ich auch gut finde: Man nimmt alle Attribute auf Durchschnitt an und verteilt dann Modifikatoren (ähnlich BoL, Nipajin).

Oder man geht ganz in die BoL (=Barbarians of Lemuria)-Richtung und verteilt Punkte auf Klassen / Berufe, die dann alles umfassen, was man kann. Also der Gladiator natürlichen kämpfen, aber er kennt auch den Wert seines Schwertes, kann im Kampf den Überblick behalten und Befehle geben, hat einfache Verletzungen behandelt und kennt sich ein wenig in der Wildnis aus. Der Jäger hingegen ist ein Experte in der Wildnis, kennt sich mit Pfeil und Bogen aus, weiß den Preis von Fellen und Kräutern einzuschätzen, kennt wichtige Heilkräuter und kann mit Tieren umgehen ...

Dann ist man z.B. Gladiator 3 / Jäger 1.
"In den letzten zehn Jahren hat sich unser Territorium halbiert, mehr als zwanzig Siedlungen sind der Verderbnis anheim gefallen, doch nun steht eine neue Generation Grenzer vor mir. Diesmal schlagen wir zurück und holen uns wieder, was unseres ist.
Schwarzauge wird büssen."

HRUN DER ZWERGENZWICKER

Die Idee mit den Attributen ist gut. Meine Idee wäre (hab mir schon einige Zeit vorher überlegt)
-Stärke
-Könsitution
-Heimlichkeit (Schleichen,Schlösser knacken, Taschendiebstahl
-Gewandheit
-Intelligenz
-Willenskraft
-Wahrnehmung
-Charisma
So wilde Freude nimmt ein wildes Ende.

Greifenklaue

Ja, warum nicht diese 8?
Zitat von: HRUN DER ZWERGENZWICKER am 18. März 2013, 12:35:22
Die Idee mit den Attributen ist gut. Meine Idee wäre (hab mir schon einige Zeit vorher überlegt)
Du meinst:
Zitat von: Greifenklaue am 18. März 2013, 12:31:31
was ich auch gut finde: Man nimmt alle Attribute auf Durchschnitt an und verteilt dann Modifikatoren (ähnlich BoL, Nipajin).

Dann könnte z.B. Durchschnitt der W8 sein, ab 6 gilt es als Erfolg.

Dann hast Du im Normalfall (W8) eine Chance von 3/8 = 38%. Bist Du einen Schlecher (W6) nur noch 1/6 = 17%. Bist Du zwei schlecher (und bei explodierenden Würfeln (1/4*3/4=3/16= 19% ... Moment.) Bei einem besser (W10) 50% bei zwei besser (W12) 7/12 = 58%. Klingt bis auf den W4 sinnig.
"In den letzten zehn Jahren hat sich unser Territorium halbiert, mehr als zwanzig Siedlungen sind der Verderbnis anheim gefallen, doch nun steht eine neue Generation Grenzer vor mir. Diesmal schlagen wir zurück und holen uns wieder, was unseres ist.
Schwarzauge wird büssen."

HRUN DER ZWERGENZWICKER

Ein Volk bestimmt die Art des Würfels im Attribut (W8,W10 oder W12). Um eine Probe zu schaffen, müssen eine festgelegte Zahl an Erfolgen gelingen. Erfolge werden erreicht indem man eine 6 oder höher würfelt. Auf der ersten Stufe würfelt man Proben mit 3 Würfeln, jede gerade Stufe kommt ein Würfel dazu.
So wilde Freude nimmt ein wildes Ende.

Greifenklaue

OKay, Du meinst wahrscheinlich, dass jedem Volk Attribute zugeordnet sind, z.B. Menschen können alles Durchschnittlich (nur W10) [und können sich ein Gutes und zwei Schlechte Aussuchen].

Zwerge sind willensstark und Robust, sind aber wenig besonders heimlich, gewandt oder Charismatisch.

So?

Klingt tauglich - musst aber damit rechnen, dass dann häufig min. 1 Erfolg dabei ist.

Schwierigkeitsgrad könnte man ja z.B. nicht über Modifikatoren, sondern über die Anzahl der Erfolge festlegen. Also leicht min. 1 Erolg, durchschnitt min. 2 Erfolge, schwer min. 3 Erfolge etc. Fände ich ganz clever.
"In den letzten zehn Jahren hat sich unser Territorium halbiert, mehr als zwanzig Siedlungen sind der Verderbnis anheim gefallen, doch nun steht eine neue Generation Grenzer vor mir. Diesmal schlagen wir zurück und holen uns wieder, was unseres ist.
Schwarzauge wird büssen."

HRUN DER ZWERGENZWICKER

Das meinte ich auch so.  Ich finde Menschen sollten ein schlechtes, ein gute, Zwerge sollten Konstitution und Willenskraft gut haben, aber Gewandheit schlecht haben, da sie nicht so schnell sind. Also ich finde die Attribute sollten mehr positivere als negative sein. 2 Gute, 1 Schlechtes.
So wilde Freude nimmt ein wildes Ende.

Greifenklaue

Und was hälst Du von:
Zitat von: Greifenklaue am 18. März 2013, 13:28:39
Schwierigkeitsgrad könnte man ja z.B. nicht über Modifikatoren, sondern über die Anzahl der Erfolge festlegen. Also leicht min. 1 Erolg, durchschnitt min. 2 Erfolge, schwer min. 3 Erfolge etc. Fände ich ganz clever.
"In den letzten zehn Jahren hat sich unser Territorium halbiert, mehr als zwanzig Siedlungen sind der Verderbnis anheim gefallen, doch nun steht eine neue Generation Grenzer vor mir. Diesmal schlagen wir zurück und holen uns wieder, was unseres ist.
Schwarzauge wird büssen."

HRUN DER ZWERGENZWICKER

So wilde Freude nimmt ein wildes Ende.

HRUN DER ZWERGENZWICKER

#14
So hab mir noch ein System für die Völker überlegt. Jedes Volk erhält 2 bestimmte Attribute mit W12 und ein bestimmtes mit W8, der Rest besteht aus W10. Außer Menschen, sie haben in jedem Attribut W10, außer in einem das sie sich aussuchen dürfen, dort haben sie eine W12. Dann erhält jedes Volk 2-3 Volksmerkmale (die meisten werden ja sowas wie Dämmer-oder Dunkelsicht haben).
So wilde Freude nimmt ein wildes Ende.

Impressum: Dieses Forum wird betrieben von Linuxandlanguages.com, Inh. Maik Wagner / Seigerhüttenweg 52 / 38855 Wernigerode

 Kontakt unter wagnermaik [at] web [punkt] de

 Datenschutzerklärung