Neuigkeiten:

Fotos vom Greifenklaue-Andachtscon 2022 sind online. (Link) - Nach dem Con ist vor dem Con. Die Planungen für 2023 laufen bereits.

Hauptmenü
-Menü

Beiträge anzeigen

Dieser Abschnitt erlaubt es dir, alle Beiträge anzusehen, die von diesem Mitglied geschrieben wurden. Beachte, dass du nur Beiträge sehen kannst, die in Teilen des Forums geschrieben wurden, auf die du aktuell Zugriff hast.

Beiträge anzeigen-Menü

Beiträge - Argamae

#1
Arbeitstier Kevin Crawford schlägt wieder zu!


(Klick auf das Bild, um zum KS zu gelangen)

Der Autor der sehr erfolgreichen Rollenspiele "Stars Without Number" (Sci-Fi) und "Worlds Without Number" (Fantasy) ist mit seinem neusten "unzählbaren" System am Start: CITIES WITHOUT NUMBER. Die hier beackerte Thematik ist das Cyberpunk-Genre. Diese "Number"-RPG sind untereinander voll kompatibel und können sich gegenseitig ergänzen.

Wie schon in seinen anderen Werken der "Number"-Reihe steht auch hier die Sandbox zum Selberbauen im Mittelpunkt, wobei ein relativ regelleichtes Spielsystem mitgeliefert wird. Somit kann man mit CITIES WITHOUT NUMBER ein völlig eigenständiges Setting erschaffen - die Bausteine dazu werden in vielen einzelnen Bereichen des Werkes angeboten. Oft ist auch ein Beispiel-Setting dabei, dass einem die gröbste Arbeit bereits abgenommen hat. In einem Fall entstand aus dem Beispiel-Setting sogar ein separater Band, der den Hintergrund massiv erweitert ("The Atlas of the Latter Earth" für Worlds Without Number).

Wie üblich, wird die "freie Version" nach Abschluss des KS wieder kostenlos auf DTRPG angeboten. Sie ist gegenüber der auf KS unterstützten, gebundenen Ausgabe leicht abgespeckt - bietet aber mehr als genug Material, um damit ausführlich gestalten zu können. Für mich sind Crawfords Werke Meilensteine (nicht nur) der OSR-Bewegung und gehören - ob man nun selbst OSR bespielt oder nicht - in jede anständige Sammlung. Denn völlig unabhängig vom letztendlich verwendeten Spielsystem, sind die Inhalte universell anwendbar.

Die ursprünglich geforderte KS-Summe von $40.000 war bereits innerhalb einer Stunde erreicht. Während ich dies schreibe, steuert der Zähler auf die vierfache Summe zu.
#2
Zitat von: Maniac am 27. Januar 2023, 21:03:42"Top Gun: Maverick" hat bei mir den Anspruch an Hollywood-Kino enorm nach unten geschraubt.

 :o
#3
Zitat von: menemen am 31. Januar 2023, 10:06:15Aber PnP ist mMn so teuer wie man es macht. Manche zocken für 20€ im Jahr, andere kaufen sich Regelwerke für 200€ jeden Monat.

200€?!  :o  Ach, so ein Unsinn. *Zwinker*  ;)
#4
Wenn Leute wie Chris Gonnerman, Autor eines der ersten OSR-Regelwerke (Basic Fantasy Role-Playing Game), ihr Hauptregelwerk als PDF kostenlos zum Download anbieten und die Print-Version (Softcover) bspw. via Amazon gerade mal 5,60€ kostet, beantwortet dies die Frage von selbst. Selbst sämtliche anderen BFRPG-Produkte kosten nüscht - Quellenbücher, Abenteuer und haufenweise Fanmaterial inklusive.

Es gibt generell so viele kostenlose oder extrem erschwingliche Einsteiger- bzw. Schnellstarter-Produkte zu einer großen Anzahl von Spielsystemen, dass Rollenspiel als Hobby so gut wie gar nichts kostet.

@Maniac
Noch ein Tipp: du solltest bei solchen Themen vielleicht ergänzend auch einen deutschen Titel für den Thread bereitstellen. Ich dachte im ersten Moment, dass "Frugal RPG" ein Rollenspiel sei, dass du hier vorstellst.
#5
Zitat von: menemen am 27. Januar 2023, 10:42:57Einen diversen Cast finde ich persönlich bei DnD eigentlich recht passend, da mEn die Abenteurergruppen am Spieltisch heutzutage doch auch meist recht divers sind und die Spielwelt das doch auch problemlos hergibt. Wobei ein Halbork oder Hobgoblin schon ganz nett gewesen wäre (aber ich stehe auch einfach auf goblinoide Spielercharaktere).

Gut, Spielercharaktere sind ja i.d.R. auch eher besondere/außergewöhnliche/untypische Figuren mit oft ziemlich "bizarren" Hintergründen. Und wenn die Spielleitung solche SC in ihrer Spielwelt zulässt, dann bitteschön. Das Problem, was ich (nicht nur, aber ganz speziell mit den hier besprochenen D&D-Trailern) habe, ist, dass der Eindruck entsteht, das ganze Königreich wäre ein Abbild des modernen Seattle aus dem 21. JH. Kleidung (in Teilen), Frisuren, Gebärden, Ausdrucksweisen, etc. wirken wie aus der Gegenwart, wozu sich dann ein Dauerfeuer aus selbstironischen Sprüchen und emotionalem Overacting gesellt. Meinem Geschmack würde es gefallen, hier ein Gefühl für verschiedene Milieus zu bekommen, Ständeunterschiede zu spüren oder einfach zu merken, dass sich im Hintergrund des Geschehens eine glaubwürdige Welt befindet, die sich ernst nimmt. Der Trailer vermittelt aber ausschließlich Action- und Effekte-Klamauk. Und diese Hollywood-Rezeptur löst bei mir nur noch ein Würgen aus.
#6
Zitat von: KULTist am 27. Januar 2023, 10:28:28Also wenn dich das schon stört, müssen ja zB Serien wie Miami Vice oder Filme wie zB Lethal Weapon oder Tödliche Weihnachten ja schon damals für dich unerträglich gewesen sein.

Da gibt's in meiner Wahrnehmung deutliche Unterschiede. Bei den von dir zitierten Filmen/Serien passt es absolut in das Bild des porträtierten Hintergrunds. In dem D&D-Film (und vielen anderen "modernen Produktionen") wirkt es für mich hingegen so, dass hier das aktuelle Hollywood-Playbook die Besetzung entscheidet (und es gibt tatsächlich Besetzungsrichtlinien für Filmemacher), aber nicht der im Film dargestellte Hintergrund bzw. das Setting.

ZitatUnter Divers und Inklusion verstehe ich auch Sachen wie zB dicke Leute, welche mit Handicaps, Nichtbinär oder was sonst darunter fällt. Davon ist im Trailer zumindest für mich nicht viel zu bemerken.

Ja, die fallen natürlich auch darunter. Und ja, die bemerkt man in den bisherigen Trailern nicht.

ZitatDeswegen finde ich die Aussage halt immer etwas gewagt.

Menemen hat die Aussage ja getroffen, aber wieso sollte sie gewagt sein? Sie orientiert sich sicherlich immer an dem, was man selbst bislang gesehen hat. Das mag man ja durchaus revidieren, sobald man etwas noch schlechteres gesehen hat.
#7
Hallo, noch ein kurzes (aber umfangreiches) Update: Die Autoren Benjamin und Kerstin haben den Inhalt der Core-Box nochmal deutlich erhöht und u.a. auch neue Pledge-Level eingefügt. Wer bislang gezögert hat, sollte nochmal einen Blick riskieren! Danke.



#8
So, noch etwas mehr als zwei Wochen bis zum Februar-DinG!

Wer schon weiß, dass er erscheint, schreibe das gern in diesen Planungs-Thread. Danke.
#9
Zitat von: KULTist am 27. Januar 2023, 08:20:31Mir sieht die Truppe immer noch zu ähnlich/menschlich aus! Wo ist denn da die Diversität oder Inklusion?

Was DAS angeht, hast du natürlich recht: Sind anscheinend alles "Menschen". Ich bezog mich auf die Ethnien/Hautfarben und Geschlechter der Darsteller.

Zitat von: menemen am 26. Januar 2023, 08:22:39Wow, der Trailer hat alles um mich den wohl der schlechteste Fantasy-Film aller Zeiten  erwarten zu lassen. ...
ZitatGewagte These...ich stelle mal als Beispiel Ator 2 zur Debatte:
Und das ist noch nicht mal der langweiligste oder schlechteste, den ich kenne....  ;)

Hierzu würde ich sagen: gemessen am Budget und den technischen Möglichkeiten, die heute zur Verfügung stehen, könnte D&D:HaT trotzdem so schlecht werden, wie es ein "Ator 2" damals war. Muss man ja immer ein wenig in Relation sehen. ;)
#10
Nach Sichtung des neues Trailers komme ich zu dem Schluss, dass der Film typischer Mainstream-Trash ist, so wie zuletzt das MCU. So dermaßen unlustig und vorhersehbar, durchsetzt mit ständiger Selbstironie und Schauspielern, die wie Schauspieler in Kostümen aussehen. Nichts daran nimmt sich ernst oder wirkt irgendwie authentisch. Und natürlich sind alle Diversitäts- und Inklusions-Kästchen angekreuzt.


Keine Ahnung, wie es euch geht, aber ich kann diese ganze Pampe nicht mehr ertragen.
#11
Zitat von: Colgrevance am 23. Januar 2023, 11:51:54Kurzer Einwurf: Die Gaia-Hypothese und ein "intelligente[r] Schöpfer" haben m. W. nix miteinander zu tun.

Das stimmt. Daher auch in Anführungszeichen. Ich wollte darauf hinaus, dass ein Planet mit Bewusstsein sein Leben möglicherweise ja nach bestimmten Mustern geformt hat.
#12
Advanced Adventures Mega-Bundle - 43 spielfertige Abenteuermodule für OSRIC und (mit wenig Konvertierungsaufwand) alle Retro-D&D-Klone + 2 Monster-Handbücher + OSRIC Regelwerk.
#13
Auch ich war nun im Kino und habe mir vergangenen Freitag das ganze Spektakel mit allem Pi-pa-po gegeben (3D, HFR).

Mein Fazit fällt ein klein wenig negativer aus als das von Christophorus über mir, wenngleich ich ihm in fast allen genannten Punkten zustimme.

Erstmal die Gemeinsamkeiten. Ja, der Film setzt in Sachen Tricktechnik und spektakuläre Bilder neue Maßstäbe. Teils atemberaubende Szenen mit sehr glaubhaft wirkenden Naturkulissen. Die Tier- und Pflanzenwelt von Pandora ist faszinierend und man erkennt in vielen Details gewisse Designelemente in den Lebewesen wieder, was den Eindruck einer gemeinsamen Evolution des Lebens auf dieser Welt unterstreicht (möglicherweise sogar eines "intelligenten Schöpfers", da ja die Gaia-These einer der Kernpunkte der Avatar-Reihe zu sein scheint).

Und ja, der Film hätte meiner Meinung nach gekürzt werden müssen. Denn anders als beim Erstling hat man hier das Gefühl, dass es eine Aneinanderreihung von Serienfolgen ist, die man zu einem Film mit Überlänge aufgeblasen hat. Und das schadet ihm mehr, als dass es hilft. Gerade im Mittelteil gerät THE WAY OF WATER zu einer Natur- und Kulturdoku, ohne dass die Handlung nennenswert vorangetrieben wird. Statt einer straffen, in sich geschlossenen Handlung erhält man ein Flickwerk aus mehreren Handlungssträngen, die nicht zuende erzählt werden, sowie ein offenes Ende. Es ist also deutlich, dass hier Teil 3 gleich mitgedreht wurde und all diese Elemente frühestens in einer weiteren Fortsetzung wieder aufgegriffen werden.

Für meinen Geschmack wurden Elemente des Films (Rückkehr der Menschen nach Pandora) viel zu schnell und undetailliert abgehandelt, während andere Aspekte viel zu ausführlich und lange hofiert wurden. Dadurch entsteht kein befriedigender Spannungsbogen.

Gegenüber dem Erstling werden die Menschen hier noch platter und nahezu vollständig als plakativ böse dargestellt, dass ich mich als Zuschauer schon beleidigt gefühlt habe. Auch die Story (die ja bereits 2009 nicht gerade wendungsreich war) ist vorhersehbar und hält wenig bis gar keine Überraschungen parat. Dazu fühlte ich mich nicht selten an das Rollenspiel "Blue Planet" und dessen Hintergrundwelt "Poseidon" erinnert, gegen Ende des Films sogar ziemlich stark. Dort jagen die Menschen auf der neuen Koloniewelt auch einem Stoff hinterher, der im Grunde exakt die gleiche Wirkung hat wie das Zeug, was die Menschen auf Pandora aus einer Spezies "herauspressen".

Wer so eine faszinierende Filmwelt wie Pandora erschafft, sollte sich in Sachen "Story" nicht lumpen lassen. Hat Cameron aber getan. Zwar übertüncht das fantastische Eye Candy vieles, aber so ein leeres Gefühl im Magen konnte ich nach Filmende nicht leugnen.

Erfreulich fand ich, dass der Film nicht (spürbar) "woke" war und dem Zuschauer seine Agenda nicht mit dem Stopftrichter in den Schlund gezwängt hat. Ja, die bösen Kolonisten wollen alles nur vernichten und skrupellos ausbeuten (gähn), aber wenigstens waren die Männer hier nicht alle inkompetent. Im Gegenteil: der Fokus liegt klar auf der traditionellen Rolle des männlichen Elternteils, Beschützer seiner Familie zu sein - was der Film exzellent porträtiert.

Am Ende würde ich in der Gesamtheit 6 von 10 Punkten geben. Für Leute, die sich einfach nur an Bildern berauschen wollen, sähe die Wertung wohl 9/10 aus - für die anderen, die auch eine gute, wendungsreiche Geschichte erzählt bekommen möchten, rangiert THE WAY OF WATER aber eher im Bereich 3/10.

Ich bezweifle, dass sich dieses Verhältnis in Teil 3 deutlich verschieben wird.
#14
So, der KS ist nun 2 Tage live und es ist bereits ein Fünftel der geforderten Summe (8400€ aktuell) zusammengekommen. Keine Ahnung, ob das gut oder schlecht ist, aber wer noch Leute kennt, die an diesem Spiel interessiert sein könnten, darf gern den Link teilen bzw. diese auf das Spiel hinweisen. Wäre doch toll, wenn so ein norddeutsches Indie-Projekt zustande käme, oder? Danke!
#15
IT HAS BEGUN!

Der Kickstarter für BALLADS & TALES ist seit gestern, 18 Uhr, live. Schaut mal rein, vielleicht ist das was für euch und ihr möchtet einsteigen. Kerstin und Benjamin Brinckmann sind für jede Unterstützung dankbar.



Ich selbst habe mittlerweile auch ein paar kleine Aktien in diesem Projekt, da ich als Lektor und Übersetzer für Teile des Regelbuches und des KS-Kampagnen-Textes verantwortlich zeichne. Auf der KS-Seite könnt ihr auch das Regelbuch (Deutsch und Englisch) sowie einen Auszug aus dem Abenteuerbuch herunterladen, um euch ein besseres Bild vom Spiel machen zu können.
Impressum: Dieses Forum wird betrieben von Linuxandlanguages.com, Inh. Maik Wagner / Seigerhüttenweg 52 / 38855 Wernigerode

 Kontakt unter wagnermaik [at] web [punkt] de

 Datenschutzerklärung