Autor Thema: Tagebuch des Cyras Maddelan (Pathfinder Kampagne-Der Schlangenschädel)  (Gelesen 3767 mal)

Greifenklaue

  • Foren-Sheriff
  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 55818
  • Extra Shiny.
    • Profil anzeigen
    • http://www.greifenklaue.de
22. Pharat

Nach einer kurzen Zeit des Wartens, kommt tatsächlich ein Floss, mit dem wir zu den verwirrt erscheinenden Einsiedler und Gozri-Anhänger N'kechi übersetzen. Er zeigt uns ein Portal, welches sich mit Jonas Schwert - nur mit Jonas Schwert - öffnen lässt. Dahinter erwarten uns einige Questen, die wir erfolgreich hinter uns bringen können.

Als Lohn erwartet uns ein ein wie verwandelt wirkender Einsiedler - und tatsächlich scheint es so, als ob er Wacht für Gozri gehalten hätte. Er erzählt uns von der Expedition damals und von der Geschichte von Tazions.

Demnach ist Tazion der Schlüssel zu Saventh-Yhi, jene legendäre Stadt, die nach Saveth benannt wurde - der Name heißt wörtlich übersetzt Saveth Grab. Saveth selbst war eine azlantische Herrführerin, die ihre Armee gegen die Schlangenwesen führte und schließlich beim Sturz ihrer Götter umkam. Später kamen Vampire in diese Gegend ... Jedenfalls ist Tazion der Ort, wo eine Art steinernde Karte auf Saventh-Yhi zu finden sein soll.

Die Stadt befindet sich hinter den östlichen Banduhügeln nördlich im Mwangidschungel am Fluß.

Am nächsten Morgen wachen wir am Strand auf, Onno findet eine grobe Karte bei sich.

« Letzte Änderung: 13. April 2013, 20:53:55 von Greifenklaue »
"In den letzten zehn Jahren hat sich unser Territorium halbiert, mehr als zwanzig Siedlungen sind der Verderbnis anheim gefallen, doch nun steht eine neue Generation Grenzer vor mir. Diesmal schlagen wir zurück und holen uns wieder, was unseres ist.
Schwarzauge wird büssen."

Lazarus

  • GK Lounger
  • Held Mitglied
  • **
  • Beiträge: 1692
    • Profil anzeigen
    • http://www.pilger-in-waffen.de
22.Pharat bis 06.Gozren 4708 (Schwurtag)
Ganz kurze Zusammenfassung der letzten Ereignisse.
Nachdem wir uns sam Strand gesammelt hatten begaben wir uns auf die Weiterreise Richtung Tazion. Um den Häschern des Aspiskonsortiums aus dem Weg zu gehen beschlossen wir  durch den Dschungel zu marschieren. Was auch nicht sonderlich viel Mühe machte bis wir zu einem Dorf kammen derren Bewohner uns freundlich begrüssten und unsüberfreundlich bewirteten und uns eine Hütte für die Nacht anboten.
Dankend nam wir diese an . Während dieser Nacht wurden Wir  in der Hütte von affenartigen Monstern angegriffen , welche das Dorf wohl schon seid geraumer Zeit tyrannisierten, aus dem harten nächtlichen Kampf ging wir siegreich hervor.
Die eingeschüchterten aber dankbaren Dorfbewohner gaben uns darauf hin einen Führer mit der uns zum nächsten Dorf bringen sollte.
Auf unserem Weg erreichten wir selbst unserem Führer unbekannten Wald der diesen als verflucht bezeichnete und die Flucht ergriff.
Nachdem wir einige Untote im inneren dieses verwunschenen Waldes besiegten fanden wir eine Kultstätte die uns , beim betreten , nacheinander in eine fremde Welt teleportierte. Eine falsche magische Welt die anscheinend aus mehreren Kristalltürmen die mit Brücken verbunden waren und im Nix zu schweben schien. Auch in diesen Türmen schien es vor Untoten zu wimmeln. Und während Onno , Valkyrian und Ionas in Kämpfe verwickelt
waren , untersuchte der Hexenmeister Cyras einen weiteren Raum und musste seine Neugier mit dem Leben bezahlen.
Beim erkunden des Nächsten Turms traf die Gruppe dann auf eine Horde Orks und Hobgoblins die ihnen anscheinend freundlich gesonnen sind oder zumindest versuchen sie die Helden für ihre Zwecke zu benutzten. Man einigte sich darauf das die Gruppe die Vorhut bildet um den Schlüssel in die *reale*Welt wieder zu erlangen. Der halborkische Anführer der expedition gab ihnen dazu einen  Hobgoblinleutnant mit ,selbst wollte er aber mit seinen leuten erstmal abwarten wie sich die Gruppe schlägt.
Mysteriöserweise soll es sich bei dem wahren Anführer der Expediton um eine Halborkin handeln die sich aber bis dato nicht zeigte.


( so ich hoffe ich hab nix vergessen und man möge mir verzeihen das ich vom Uns in die dritte Person gesprungen bin. Ich hab das einfach so getippt wie ichs in Erinnerung habe . Und ich bin ja tod daher können die Gedanken hin und wieder etwas verworren sein.)
« Letzte Änderung: 11. Juli 2013, 19:14:19 von heldenhammer »
Gott schütze mich vor meinen Freunden !
Vor meinen Feinden schütze ich mich selbst.

heldenhammer

  • Moderator
  • Held Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 581
    • Profil anzeigen
Schwurtag, 06.Gozren 4708
Kriastallpalast auf der Ebene der Schatten
Von Eidbrechern und einem schwebenden Gehirn
Spielsession am 12/13.07.13 von ca. 19.00 - 01.30 Uhr
Teilnehmer: Greifenklaue(Onno), Lazarus (Snatch, NSC Hobgoblin), Teezeit (Valkyrian), Jonas Belkar als NSC geführt

Die restlichen Gruppenangehörigen dringen in den gläsernen Gruftkomplex, gestärkt durch Schutzzauber wie Schild, unter Führung eines verbündeten Hobgoblins weiter vor und müssen schon in der Eingangshalle den Kampf mit einen "Flammenschädel und drei Zombies" aufnehmen, den unsere Recken mühelos, jedoch leicht angeschlagen, überstehen.
Bei der Erforschung des Mausoleums stösst die Gruppe immer wieder auf verschiedene Untote, die vormals alle wohl elfischen Urpsrungs waren.
Insgesamt erstreckt sich dieser unheimliche Ort auf drei Etagen und diente den Erbauern wohl neben der Bestattung ihrer Toten auch als Ort der Einbalsamierung. Eine kleine Kammer, welche durch einen elfischen Zombie bewacht wurde, der sofort mit einer Streitaxt auf die SC losging, war wohl der Schauplatz einer Hinrichtung, zumindestens weisen ein gläsernen Richtblock, ein enthauptetes, humanoides Skelett, Blutreste und ein zertrümmerter mumifizierter Skelettschädel darauf hin.
Auf der untersten Ebene treffen die Charaktere, mittlerweile fast ohne Zauber und schon stark angeschlagen, auf ein Zombiegirallon, welches in seiner geöffneten Bauchdecke, geschützt durch zwei seiner vier Pranken, etwas verbirgt. Bei späterem Hinsehen entpuppt sich dieses etwas Gehirn in einem Glas, welches offenbar das zombieartige Affenwesen kontrolliert.
In den ersten Runden wird der arme Hobgoblin Snatch (NSC, gespielt durch Lazarus) durch einen Zauber beherrscht und greift hinterhältig den Kleriker Valkyrian an, welcher nun eingekeilt zwischen Zombie und Hobgoblin um sein Leben kämpfen muss. Auch dieser wird Opfer mehrmaliger Einflüsterungsversuche, die er jedoch aufgrund seines eisernen Willens abschütteln kann. Anders ergeht es da Onno, der mittlerweile ebenfalls unter der Herrschaft dieses merkwürdigen Gehirns geraten, Jonas Belkar arg zusetzt, so dass dieser in seiner Not den Zauber Spiegelbilder auf sich wirkt und sich etwas Luft vor Onnos hinterhältigen Angriffen verschafft. Mit etwas Glück und dem Einsatz eines Stabes der magischen Geschosse, sowie der Beschwörung eines Archons durch Valkyrian, werden  auch Gehirn und Girallonzombie überwunden und die Gruppe findet neben einem vergoldeten Horn (ca. 2000 GM) auch den gesuchten Schlüssel zum Kontrollzentrum des Komplexes. Doch auch jetzt ist nicht an Ruhe zu denken, da nun Snatch, der Einflüsterung entronnen, lautstark den Schlüssel verlangt und als dieser diesen nicht erhält, zu seinem Meister Thraka aufbricht, um diesen zu benachrichtigen.
Die edle Gesinnung der Gruppe verhindert, dass der Hobgoblin gewaltsam an seinem Unterfangen gehindert wird, so dass den restlichen Mitgliedern nur die Möglichkeit bleibt, sich in den Altarraum zurückzuziehen, einen Flankenschutz in Form von Jonas Balkar und acht Skeletten, welche durch einen  Stab der Untotenerweckung animiert werden sollen, einzusetzen und auf das Erscheinen von Thraka zu warten.
Valkyrian ist optimistisch, dass man auf Grundlage des vereinbarten Abkommens eine für alle zufriedenstellende Lösung finden kann, doch sieht sich bitter enttäuscht, als die goblinoiden Wesen (inklusive Snatch) ohne Vorwarnung angreifen. Der Kampf ist erbittert und kurz und endet mit der Niederlage und dem Tod von Thraka, jedoch kann die Mehrheit der Orks und Hobgoblins, inklusive Snatch,  fliehen. Der Sieg konnte jedoch nur unter dem Einsatz der letzten Ladungen des Stabes der magischen Geschosse sowie die Verwendung von Illusionskarten und der Animation von acht Skeletten erkauft werden. Zusätzlich mussten die letzten Ressourcen in Form von Heiltränken und Zaubern verwendet werden.
Erstmal herrscht Ruhe, doch an Pause ist noch nicht zu denken.... 
_____________________________________________________________________________________________________________________
Hier die Liste der besiegten Kreaturen, dabei in Klammern immer aufgeführt, welcher Charakter den finalen Todesstoß vollzog:
elfischer Gruftschrecken (Onno)
elf. Juju-Zombie (Jonas)
Seelengebundene Puppe 1 (Valkyrian)
Seelengebundene Puppe 2 (Onno)
Seelengebundene Puppe 3 (Jonas)
elfischer untoter Magier / Kyjal Stardancer (Onno)
GirallonZombie (Archon)
Mourel Duskwalker / elf. Gehirn im Gefäß (Jonas)
Thraka (Onno)
_____________________________________________________________________________________________________________________
Impressionen:

Kampf gegen Mourel Duskwalker und seinem Zombie:


Kampf mit Thraka und seiner Bande
« Letzte Änderung: 14. Juli 2013, 08:12:19 von heldenhammer »
Sie: Gehe  bitte Milch einkaufen und wenn es Eier gibt, bring bitte sechs mit.
Er geht einkaufen, Eier sind da und was bringt er mit?
6 x Milch ;-)
___________________________________________________

heldenhammer

  • Moderator
  • Held Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 581
    • Profil anzeigen
Das Tagebuch
« Antwort #18 am: 28. August 2013, 11:01:46 »
Schwurtag, 06.Gozren 4708 bis Sonntag, 09.Gozren 4708
Kriastallpalast auf der Ebene der Schatten, Kalabuto, Sarvaga /Garund
Wiedersehen mit einer "alten" Freundin
Spielsession am 24.08.13 von ca. 19.00 - 02.00 Uhr
Teilnehmer: Greifenklaue(Onno),  Teezeit (Valkyrian), Riven (Jonas Belkar)

Nachdem die Gruppe erfolgreich den Angriff der Orks abgewehrt hatte, entschloss man sich, diesen finsteren Kristallturm schnellstmöglich zu verlassen. Mit Hilfe des Portalschlüssels, welcher beim schwebenden Gehirn gefunden wurde, verschaffte man sich Zugang zum Portalturm und gelangte, nicht ohne vorher eine Falle, welche durch den Zauber Blitzstrahl gesichert war, auszulösen. Letztendlich gelangte man in den Kontrollraum, wo es nach einiger Knobbelei gelang, dass Portal zu aktivieren und die verdammte Ebene zu verlassen.
Wieder in Garund befand man sich vor den Toren Kalabutos und erreichte die Stadt am späten Nachmittag des 06.Gozren.Hier traf man auf das einheimische Mädchen Kibi, welches sich für wenige Kupfermünzen anbot, der Gruppe als Fremdenführerin zu dienen. Schnell waren Unterkunft und Speis- und Trank zu annehmlichen Konditionen gefunden und so neigte sich der Tag ergebnislos dem Ende entgegen.
Frisch ausgeruht (und geheilt) begab sich die Gruppe am nächsten Tag auf die Suche nach weiteren Informationen und frönte den Annehmlichkeiten der Zivilisation (Badehaus, Händler, Einkauf magischer Gegenstände). So wurde nicht nur dank der Unfähigkeit eines Schmiedes, welcher für Onno ein Kettenhemd +1 kürzen sollte, dieses komplett unbrauchbar gemacht, sondern man erfuhr auch, dass eine Expedition von Kundschaftern Kalabuto in östlicher Richtung auf der Suche nach der "Goldenen Stadt" verlassen hatte. Gut, die Nachricht, dass die Krieger des Kindkönigs (Mzali) wieder mal auf Kriegspfad waren, durfte in dieser abgelegenen Ecke von Sarvaga eigentlich niemanden überraschen. Schließlich nahm Jonas Kontakt zu den "Freien Kapitänen" auf und darf auf ein Treffen mit Kassata Lewynn hoffen, und fand das Haus / Geschäft von Cheitolon, welcher vor gut 30 Jahren schon mal eine Expedition nach Tazion geführt hatte.
Man entschloss sich dazu, das Geschäft noch am gleichen Tag aufzusuchen.
Doch als man sich der Örtlichkeit näherte, stellte die Gruppe entsetzt fest, dass sich schon andere kriminelle Subjekte vehement Eingang zu dem Haus verschafft hatten. Dies wurde gleich durch die erste Leiche, eine arme alte Haushälterin, im Einkaufsraum bestätigt. Behutsam schlich die Gruppe in die zweite Etage, wo man die Übeltäter, zurecht, wie sich später herausstellte, vermutete.
Eine Bewegung am Vorhang weckte Onnos Neugierde, was sich fast als tödlich erwies, als eine Dunkelhalbelfin den Bereich per Magie verdunkelte und Onno schwer verletzte. Ein herbeieilender Magier schleuderte einen Feuerball auf die Gruppe und verwundete Jonas und Valkyrian, während des Onno schaffte, dem Flammeninferno unverletzt zu entkommen. Während der Feind gut austeilen konnte, vertrug er indes die Antwort von Jonas nicht und so ging der Unhold in Flammen auf, als nun seinerseits Jonas den gleichen Zauber auf den Angreifer wirkte. Es entbrannte ein heftiger Kampf, an dem sich noch ein Halbork-Schläger und Yarzoth, die Schlangenklerikerinen von der Schmugglerinsel beteiligte. Letztendlich konnte der Gegner ohne Verluste überwunden werden, wobei die fliehende Yarzoth den armen Jonas Belkar "blind" zurücklies. Verflucht möge ihre unheilige Magie sein.
Man fand den übel zugerichteten Cheitolon und dank der heilenden Fähigkeiten von Bruder Valkyrian kam dieser schnell wieder auf die Beine und überließ der Gruppe seine gezeichnete Karte nach Tazion und erlaubte den Charakteren, sich vernünftig für die Expedition auszustatten.





Insgesamt fanden an diesem Abend ein Magier (Stufe 5), ein Halbork-kämpfer (Stufe 5) und eine Dunkeelfin-Schurkin (Stufe 5) ihr wohlverdientes Ende.
« Letzte Änderung: 28. August 2013, 11:41:52 von heldenhammer »
Sie: Gehe  bitte Milch einkaufen und wenn es Eier gibt, bring bitte sechs mit.
Er geht einkaufen, Eier sind da und was bringt er mit?
6 x Milch ;-)
___________________________________________________

heldenhammer

  • Moderator
  • Held Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 581
    • Profil anzeigen
Mondtag, 10.Gozren 4708
Kalabuto, Sarvaga /Garund
Der Neue oder Yarzoths Ende
Spielsession am 03.03.14 von ca. 15.00 - 21.00 Uhr
Teilnehmer: Greifenklaue(Onno),  Teezeit (Valkyrian), Christopherus (Barnwart)

Die Umgebungskarte


Nach einer kurzen Nacht trafen Onno und Valkyrian auf den ehrenwerten Barden und Minesänger Barnwart Ehrenhold, welcher zufälligerweise das Frühstücksgespräch der neiden belauschen konnte und sich als Zwischenhädnler für diverse magische Gegenstände anbot. Dieses Angebot kamen Onno und Valkyrian gerne nach und verabredete sich für den Abend wieder.
Während Barnwart seine zwielichtigen Kontakte aktivierte, machten sich die anderen beiden auf die Suche nach Jonas und fanden am Hafen, in einer üblen Spelunke heraus, dass die Kapitäne noch in der vergangenen Nacht die Stadt Richtung Dschungel der Tausend Schreie verlassen hatten. Man vermutete, dass Jonas, ob freiwillig oder als Gefangener, die Gesellschaft dieser Machtgruppe derzeiten geniessen
durfte und beschloss, nicht weiter nach ihm zu suchen. 
Gegen Abend lernte die Gruppe einen ehrenwerten Patrizier kennen, der sich, bei einem guten Essen und Cognac, mit der Gruppe über die Summe der zum Verkauf stehenden magischen Gegenstände schnell einig wurde. Die Sympathie ging soweit, dass er sich anbot, gegen eine kleine Aufwandsentschädigung, der Gruppe 15 Sklaven, darunter 4 Sklavenkrieger und Proviant für drei Monate sowie einige Packtiere zu überlassen.
Den Rest der Nacht verbrachten dann die drei Charaktere mit dem Aufspüren von Yarzoths Versteck und in den frühen Morgenstunden des 11.Gozren starb das Schlangenwesen unter den gnadenlos geführten Hieben des kleinen Schurken Onnos (hinterhältige Angriffe!!!).
Anbei das Bild der taktischen Ausgangssituation:

In dieser Nacht fielen, neben dem unheiligen Schlangenwesen Yarzoth, noch 35 Tasloi den wütenden Hieben der Gruppe zum Opfer.
« Letzte Änderung: 11. März 2014, 23:22:54 von heldenhammer »
Sie: Gehe  bitte Milch einkaufen und wenn es Eier gibt, bring bitte sechs mit.
Er geht einkaufen, Eier sind da und was bringt er mit?
6 x Milch ;-)
___________________________________________________