Autor Thema: [Brettspiel] DungeonQuest / Drachenhort  (Gelesen 1178 mal)

Greifenklaue

  • Foren-Sheriff
  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 51831
  • Extra Shiny.
    • Profil anzeigen
    • http://www.greifenklaue.de
[Brettspiel] DungeonQuest / Drachenhort
« am: 02. Februar 2011, 23:48:22 »
Gestern eine Runde DungeonQuest gespielt und es als ein kurzweiliges Spiel kennengelernt!

Mittlerweile hat das alte GW-Spiel, eigentlich aus Schweden stammend, eine Neuauflage erfahren und auch in Deutsch kam es bei Schmidt unter dem Titel Drachenhort heraus.



-> http://de.wikipedia.org/wiki/Drachenhort_(Spiel)

Die Kennelernrunde löste bei uns einiges Johlen aus. Neben irrwitzigen Kartenformen (z.B. Särgen für Cryptkarten oder Türen für Door-Karten) kam einer von dreien aus dem Dungeon mit demLeben davon, allerdings ohne Schatz. Ich starb als erster mit einigen paar Schätzen (70 GM) bei einem Höhleneinsturz - ich mußte eine Zahl nennen auf dem W6 und ... broch,ich erwürfelte sie natürlich-Instant death - wie Oldschool war das denn? Riven hat den Drachenhort erreicht, wurde aber zu girig und verbrannte fasst. Einige Hindernisse und Kämpfe auf dem Rückweg erledigten den Rest. Nur Argamae kam lebend wieder raus ... mit zwei Tränken ...  :D

Kennteiner von Euch das Spiel auch? Meinungen?
"In den letzten zehn Jahren hat sich unser Territorium halbiert, mehr als zwanzig Siedlungen sind der Verderbnis anheim gefallen, doch nun steht eine neue Generation Grenzer vor mir. Diesmal schlagen wir zurück und holen uns wieder, was unseres ist.
Schwarzauge wird büssen."

Argamae

  • Greifenklaue Blogger
  • Held Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 10953
  • The dragon with the flagon!
    • Profil anzeigen
Re: [Brettspiel] DungeonQuest / Drachenhort
« Antwort #1 am: 03. Februar 2011, 06:59:45 »
Zitat
Riven hat den Drachenhort erreicht, wurde aber zu girig und verbrannte fasst. Einige Hindernisse und Kämpfe auf dem Rückweg erledigten den Rest.

Ergänzend sei erwähnt, daß Rivens "Tod" ja dadurch besonders amüsant war, weil sein Ritter, Sir Rohan, eine Runde vor Ablauf der Zeit (man hat nur X Runden Zeit, bevor die Dunkelheit über die Burg hereinbricht und alle noch darin befindlichen Abenteurer sterben) noch von Vampirfledermäusen ausgesaugt wurde.  ;D ;)

Zitat
Nur Argamae kam lebend wieder raus ... mit zwei Tränken ...  

Ja, ich gewann zwar rein regeltechnisch das Spiel - aber ohne Schätze wieder herauszukommen ist dennoch ein schaler Sieg...  :-\
In Memoriam Gary Gygax (1938-2008), Dave Arneson (1947-2009) und Greg Stafford (1948-2018)
|It's all fun and games - until somebody fails a saving throw!| D&D Meme

Argamae

  • Greifenklaue Blogger
  • Held Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 10953
  • The dragon with the flagon!
    • Profil anzeigen
Re: [Brettspiel] DungeonQuest / Drachenhort
« Antwort #2 am: 26. Juni 2015, 11:52:44 »
Übrigens, die neue REVISED-Auflage von Fantasy Flight Games hat wohl ein paar Neuerungen im Gameplay. Wobei "Neuerungen" es auch nicht ganz trifft, denn in punkto Kampfsystem hat man sich nach vielen Beschwerden wieder an der ursprünglichen Mechanik der GW-Auflage orientiert (quasi eine Art "Stein, Schere, Papier"). Die Helden sind (entgegen der originalen Ausgabe) übrigens dem Hintergrundsetting "Terrinoth" entnommen (auch bekannt als "World of RuneBound"), in dem z.B. auch DESCENT angesiedelt ist. Die REVISED-Auflage (in der deutschen Fassung von Heidelberger "Neuauflage" betitelt) trägt aber nicht mehr das RuneBound-Logo.



Die herausstechendste Neuerung ist (eigentlich ist es eine Spielvariation), daß man jetzt die an sein Dungeon-Plättchen angrenzenden Plättchen einsehen kann, bevor man sich bewegt. Diese Option nennt sich "Torchlight". Vorher war es ja quasi immer ein "step in the dark" und man war dem neuen Raum (mehr oder weniger) auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Dies führte hin und wieder zu vorzeitigen Game-Overs, wenn man z.B. ein Feld vor dem Spielfeldrand den "Rotating Room" zog, dessen einer Ausgang sich dann zur Spielfeldbegrenzung drehte - und den Helden damit für immer festsetzte. Ist mir zweimal passiert.  :P
Auch wie man dem Dungeon nach Plünderung des Drachenhortes entkommt, ist neu gestaltet und wirkt ein wenig komisch, um ehrlich zu sein.

Wo ich so darüber schreibe, hätte ich mal wieder Bock, das zu spielen...  :D
« Letzte Änderung: 26. Juni 2015, 13:30:45 von Argamae »
In Memoriam Gary Gygax (1938-2008), Dave Arneson (1947-2009) und Greg Stafford (1948-2018)
|It's all fun and games - until somebody fails a saving throw!| D&D Meme

fnord

  • Drachenlanze Gruppe 2
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2390
  • Ok, you know what to do. GET IN AND KILL `EM ALL!
    • Profil anzeigen
Re: [Brettspiel] DungeonQuest / Drachenhort
« Antwort #3 am: 26. Juni 2015, 14:42:53 »
Kennt einer von Euch das Spiel auch? Meinungen?

Ich habe das Spiel bei einem Freund ein paarmal gespielt, wenn RSP ausfiel. Ich kenne das nur in der Version von GM und bin hocherfreut, dass auch noch zu kaufgen gibt, ohne eine Niere hergeben zu müssen.

Ich finde es hat einen hohen Suchtfacktor, weil man bei jedem Zug etwas neues und meist Unendecktes findet. Dann gibt es noch den Zeitfaktor. Schaffe ich in der Begrenzung viele Schätze zu erlangen, schaffe ich esam ende rechtzeitig genug  wieder raus. Es ist wenig bis gar nicht berechenbar.    Das kribbelt bei mir am meisten...
..... und wieder nur ein Gehirn für alle!
Darin liegt Romeros subversives Genie, dem Publikum zu geben, wonach es sich sehnt – und dann noch eine Menge Zeug dazu, was man nie haben wollte.

Argamae

  • Greifenklaue Blogger
  • Held Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 10953
  • The dragon with the flagon!
    • Profil anzeigen
Re: [Brettspiel] DungeonQuest / Drachenhort
« Antwort #4 am: 26. Juni 2015, 15:15:14 »
Ja, nachdem man es in der 2. oder 3. Auflage abgeändert hatte (es war wohl milder zu den Charakteren und das neue Kampfsystem war für das, was das Spiel sein will, zu überkandidelt), kehrt man in Sachen Tödlichkeit mit der Neuauflage wieder zu den Würfeln, äh Wurzeln zurück! Der Thrill ist also erhalten geblieben.

Ich liebäugelte kurz mit einer Anschaffung, aber nach Lektüre vieler Rezis reicht mir meine originale, "muffige" GW-Fassung, denn außer neuer "zeitgemäßer" Optik und einiger Varianten bietet die Neuauflage wohl nichts so Umwerfendes, als daß man sie nun auch noch im Regal stehen haben müsste.

Für alle DungeonQuest-Neulinge: das Spiel ist der ideale "Absacker" nach längeren, komplexen Brettspielen oder als Zeitvertreib beim Warten auf den fehlenden Spieler für die Rollenspielrunde. Es spielt sich angenehm flott und bereit kein Kopfzerbrechen - ein schneller, lethaler Dungeon-Spaß!
In Memoriam Gary Gygax (1938-2008), Dave Arneson (1947-2009) und Greg Stafford (1948-2018)
|It's all fun and games - until somebody fails a saving throw!| D&D Meme

Argamae

  • Greifenklaue Blogger
  • Held Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 10953
  • The dragon with the flagon!
    • Profil anzeigen
Re: [Brettspiel] DungeonQuest / Drachenhort
« Antwort #5 am: 26. Juni 2019, 17:22:12 »
Entgegen meiner Aussage von vor vier Jahren (*Lach*), möchte ich die beiden neuen Fassungen doch gern im Regal haben. Irgendwie reizen sie mich doch. Und hätte ich damals gewusst, wie kurzlebig diese Neuauflagen sein würden, hätte ich zugeschlagen. Jetzt muss man gut hinblättern - wenn man sie überhaupt findet.  :P
In Memoriam Gary Gygax (1938-2008), Dave Arneson (1947-2009) und Greg Stafford (1948-2018)
|It's all fun and games - until somebody fails a saving throw!| D&D Meme