Autor Thema: [eGolarion]Hintergrundinformationen und Hausregeln  (Gelesen 4609 mal)

Wormys_Queue

  • Moderator
  • Held Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 597
    • Profil anzeigen
[eGolarion]Hintergrundinformationen und Hausregeln
« Antwort #15 am: 27. März 2009, 10:13:04 »
weitere interessante Örtlichkeiten in un um Diamantsee

11. Die Tiefdornmine ist die erste Mine, die Balabar Smenk nach seiner Ankunft in Diamantsee in seinen Besitz brachte. Zwar war sie damals schon nahezu erschöpft, doch brachte sie Smenk noch genügend Ertrag ein, damit er seine Position festigen und langsam seinen Aufstieg zum mächtigsten Minenleiter in Diamantsee beginnen konnte. Große Schilder vor dem inzwischen verschlossenen Eingang erinnern sowohl an Smenks Aufstieg als auch an das große Unglück, das ebenfalls in der Tiefdornmine stattfand, und etwa 300 Bergbauleute ums Leben brachte.

31. Die Grimmsteinmine ist die größte der Eisenerzminen im Besitz von Ragnolin Grimmstein.

32. Die verlassene Mine ist der Beweis dafür, dass schon in grauer Vorzeit die Erzvorkommen dieser Gegend kein Geheimnis waren. Manche Historiker glauben, dass es eine Mine aus der Zeit der Finsternis sei, Belege aber dafür gibt es keine. Die Mine war so überwachsen, dass man sie erst vor 30 Jahren eher aus Zufall fand.

34. Das alte Observatorium wurde einst von Mönchen aus dem nahen Kloster des Zwielichts bewohnt, die dort religiösen und astrologischen Studien nachgingen. Als vor zwanzig Jahren ein bewaffneter Konflikt zwischen den Mönchen und den Handlangern der Minenleiter blutig endete, zogen sich die Mönche aber in ihr Heimatkloster zurück. Heute ist das Observatorium offiziell herrenlos und leer, allerdings scheint es in unregelmäßigen Abständen für Unbekannte als Domizil zu gelten, wenn man den Lichtern glaubt, die ab und an des Abends in den Fenstern zu sehen sind. Diese Lichter reichen auf alle Fälle aus, um Gerüchte darüber in die Welt zu setzen, dass es in der Sternwarte spuke.

36. Das Kloster des Zwielichts  ist angeblich der Aufbewahrungsort eines uralten und sehr mächtigen Artefaktes. Zwar hat noch nie ein Außenstehender dieses Artefakt zu sehen bekommen, die Gerüchte aber waren immerhin glaubwürdig genug, um die Minenleiter Diamantsees dazuzubringen, eine kleine Armee aufzustellen, um das Kloster anzugreifen (nachdem man sich mit freundlichen Bitten eine Abfuhr genommen hatte). Der Angriff schlug fehl und kostete die Stadt einen hohen Blutzoll. Seitdem halten die Mönche, die dem Glauben an Irori angehören, sich weitestgehend von Diamantsee fern.

37. Die Bronzeholzgilde ist ein Zusammenschluss von Druiden und Waldläufern, die sich dem Schutze der Natur in der Umgebung Diamantsees verschrieben haben. Naturgemäß mögen sie die Minenleiter nicht besonders, da deren Arbeit für sie einen Frevel an der Natur darstellt. Daher halten sie sich von der Stadt eher ferne. Oft werden Mitglieder der Gilde kurzfristig von der Armee angeworben, die gerne ihre Fähigkeiten als Scout für sich nutzen möchte.