Autor Thema: Trading Card Games - Ein frühes Pay2Win?  (Gelesen 147 mal)

Maniac

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1387
    • Profil anzeigen
    • Linux and Languages - Mein Kleinunternehmen
Trading Card Games - Ein frühes Pay2Win?
« am: 18. September 2019, 14:04:19 »
Hallo zusammen,

auf Facebook habe ich gelesen, dass einem Kind aus einer Hortgruppe eine scheinbar sehr starke "Pokémon" Karte namen "Glurak" (oder so ähnlich) entwendet wurde. Ich habe dann mal bei ebay geschaut, was die Karte kostet: Meine Fresse! Teils werden da dreistellige Beträge abgerufen.

Ich selbst hatte damals "Spellfire" gespielt und letztendlich ist mir klar geworden, dass der- oder diejenige, die am meisten in die Sch…-Karten reinballert dann am Ende auch gewinnt. Letztens hatte ich mal bei "Magic-The Gathering" auch mal zwei vorgefertigte Duel-Decks gesehen. Das fand ich ganz interessant aber persönlich ist das Thema bei mir durch… Meine Spellfire-Sammlung hatte ich damals bei ebay verkauft: No regrets!

Was sind eure Erfahrungen mit Tradingcard-Games?
For those about to GURPS - We salute you!

menemen

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 299
    • Profil anzeigen
Re: Trading Card Games - Ein frühes Pay2Win?
« Antwort #1 am: 18. September 2019, 15:57:17 »
Hab da nur wenig. Wurde in den 90ern von einem Freund zu MtG gebracht. Fand das Spiel klasse. Hab aber nach wenigen Monaten aus den genannten Gründen aufgehört. Pay to Win war auch schon in den 90ern sch.... Hab aus den gleichen Gründen auch nur wenige Handy-Spiele gespielt (und verzichte auf "kostenlose" Spiele eigentlich fast komplett).

fnord

  • Drachenlanze Gruppe 2
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2480
  • Ok, you know what to do. GET IN AND KILL `EM ALL!
    • Profil anzeigen
Re: Trading Card Games - Ein frühes Pay2Win?
« Antwort #2 am: 18. September 2019, 16:28:18 »
Ich habe gerne das Vampire: the Maskerade -Kartenspiel gespielt. Die Bilder und das Konzept haben mir am meisten zugesagt.

Ich habe zwar Magic: The Gathering und Star Trek auch gespielt und auch gekauft, aber viel Geld und Tauschwahnsinn habe ich nie zelebriert.

Anekdote am Rande: Wir hatten mal ein Fanzine und wollten für dieses neue Spiel (?) Magic  mal einen Artikel für das Fanzine schreiben, weil das ja keiner kannte, aber erst nach dem Urlaub.... Als wir nach drei oder vielleicht auch nur zwei Wochen wieder da waren brannte die Luft wegen Magic und alles kannten es und wir am allerwenigsten, also hatte sich das mit dem Artikel erledigt. ;D
..... und wieder nur ein Gehirn für alle!
Darin liegt Romeros subversives Genie, dem Publikum zu geben, wonach es sich sehnt – und dann noch eine Menge Zeug dazu, was man nie haben wollte.

Argamae

  • Greifenklaue Blogger
  • Held Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 11111
  • The dragon with the flagon!
    • Profil anzeigen
Re: Trading Card Games - Ein frühes Pay2Win?
« Antwort #3 am: 18. September 2019, 20:26:10 »
Ich selbst hatte damals "Spellfire" gespielt und letztendlich ist mir klar geworden, dass der- oder diejenige, die am meisten in die Sch…-Karten reinballert dann am Ende auch gewinnt. Letztens hatte ich mal bei "Magic-The Gathering" auch mal zwei vorgefertigte Duel-Decks gesehen. Das fand ich ganz interessant aber persönlich ist das Thema bei mir durch… Meine Spellfire-Sammlung hatte ich damals bei ebay verkauft: No regrets!

Was sind eure Erfahrungen mit Tradingcard-Games?

Aus der lange zurückliegenden Zeit meiner TCG-Aktivitäten kann ich sagen, dass man natürlich durch das Ausgeben von Geld eine höhere Chance hat, an einzelne, wertvolle Karten zu kommen. Trotzdem garantieren diese noch lange keinen Sieg. Der Glücks- und Taktikfaktor spielten meist auch eine nicht unwesentliche Rolle (z.B. muss ich meine tollen Karten auch ziehen, wenn ich sie benötige).
Darüber hinaus gibt es ja in Turnieren Auflagen, so daß einer z.B. kein Deck aus mehrfachen Kopien von zwei Super-Ultra-Rare-Karten bauen kann, um damit andere zu dominieren. Insofern: alles piano. Die großen und tonangebenden TCG, die heute noch existieren (allen voran MAGIC: THE GATHERING), sind mittlerweile so durchbalanciert und optimiert, dass ich VERMUTEN kann, dass Geld bei Siegen keine nennenswerte Rolle spielt.
In Memoriam Gary Gygax (1938-2008), Dave Arneson (1947-2009) und Greg Stafford (1948-2018)
|It's all fun and games - until somebody fails a saving throw!| D&D Meme

menemen

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 299
    • Profil anzeigen
Re: Trading Card Games - Ein frühes Pay2Win?
« Antwort #4 am: 18. September 2019, 20:43:14 »
@Argamae: das wäre super. Ich glaube aber nicht, dass das in den 90ern auch schon so war.

Maniac

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1387
    • Profil anzeigen
    • Linux and Languages - Mein Kleinunternehmen
Re: Trading Card Games - Ein frühes Pay2Win?
« Antwort #5 am: 18. September 2019, 20:55:22 »
(z.B. muss ich meine tollen Karten auch ziehen, wenn ich sie benötige).
Ist sicherlich richtig. Aber durch stetige Investitionen kann man theoretisch sein Deck auch so aufrüsten, dass man quasi durch das ganze Deck eine "Ersatzbank wie der FC Bayern" hat.




Edit Klaue: Zitate richtig zusortiert.
« Letzte Änderung: 18. September 2019, 21:54:27 von Greifenklaue »
For those about to GURPS - We salute you!

Argamae

  • Greifenklaue Blogger
  • Held Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 11111
  • The dragon with the flagon!
    • Profil anzeigen
Re: Trading Card Games - Ein frühes Pay2Win?
« Antwort #6 am: 18. September 2019, 20:59:05 »
@Argamae: das wäre super. Ich glaube aber nicht, dass das in den 90ern auch schon so war.

Was meinst Du jetzt?

(z.B. muss ich meine tollen Karten auch ziehen, wenn ich sie benötige).
Ist sicherlich richtig. Aber durch stetige Investitionen kann man theoretisch sein Deck auch so aufrüsten, dass man quasi durch das ganze Deck eine "Ersatzbank wie der FC Bayern" hat.

Deswegen ist es, insbesondere bei MAGIC: THE GATHERING, immer noch kein "garantierter" Sieg. Ich schrieb ja, dass man sein Deck optimieren kann, wenn man ordentlich Geld einsetzt. Aber dann muss man z.B. mit seinem handverlesenen Feuerdeck gegen ein Wasser-Counter-Deck spielen und guckt ordentlich in die Röhre.
Davon ab hast du mich nach MEINEN Erfahrungen gefragt. Und die habe ich euch genannt. Damit erhebe ich keinen Anspruch auf die objektive Richtigkeit.
In Memoriam Gary Gygax (1938-2008), Dave Arneson (1947-2009) und Greg Stafford (1948-2018)
|It's all fun and games - until somebody fails a saving throw!| D&D Meme

menemen

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 299
    • Profil anzeigen
Re: Trading Card Games - Ein frühes Pay2Win?
« Antwort #7 am: 18. September 2019, 21:23:56 »
Was meinst Du jetzt?

Na, ich meine das zumindest in den 90ern mMn noch nicht galt, "dass Geld bei Siegen keine nennenswerte Rolle spielt". Zumindest nicht auf dem Level auf dem wir spielten. Da war es ein gigantischer Unterschied ob man 10 oder 50 Mark im Monat dafür ausgab.

Argamae

  • Greifenklaue Blogger
  • Held Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 11111
  • The dragon with the flagon!
    • Profil anzeigen
Re: Trading Card Games - Ein frühes Pay2Win?
« Antwort #8 am: 18. September 2019, 21:48:48 »
Was meinst Du jetzt?

Na, ich meine das zumindest in den 90ern mMn noch nicht galt, "dass Geld bei Siegen keine nennenswerte Rolle spielt". Zumindest nicht auf dem Level auf dem wir spielten. Da war es ein gigantischer Unterschied ob man 10 oder 50 Mark im Monat dafür ausgab.

Du, das mag gut sein. Meine Erfahrungen waren andere. Aber ich habe auch nicht exzessiv gespielt - war bei MAGIC eher so ein Gelegenheits- und Themenspieler. Dann habe ich noch ein, zwei andere TCG aus der Ära gestreift, später auch mal kurz POKÉMON begonnen. Dann war meine TCG-Zeit so ziemlich zuende. Bis heute.
In Memoriam Gary Gygax (1938-2008), Dave Arneson (1947-2009) und Greg Stafford (1948-2018)
|It's all fun and games - until somebody fails a saving throw!| D&D Meme

Greifenklaue

  • Foren-Sheriff
  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 53166
  • Extra Shiny.
    • Profil anzeigen
    • http://www.greifenklaue.de
Re: Trading Card Games - Ein frühes Pay2Win?
« Antwort #9 am: 18. September 2019, 21:58:44 »
Anekdote am Rande: Wir hatten mal ein Fanzine und wollten für dieses neue Spiel (?) Magic  mal einen Artikel für das Fanzine schreiben, weil das ja keiner kannte, aber erst nach dem Urlaub.... Als wir nach drei oder vielleicht auch nur zwei Wochen wieder da waren brannte die Luft wegen Magic und alles kannten es und wir am allerwenigsten, also hatte sich das mit dem Artikel erledigt. ;D
Und ich hatte ein Fanzine, welches eine Anti-Magic-Kolumne hatte ... und tatsächlich einen Leserbrief dazu bekam, dessen Pseudonym sich als Magicchef Deutschlands rausstellte (also Chefvertriebler). Symphatischer Typ, der in Braunschweig studiert hat.

Meine Erfahrung sind die eines Gelegenheitsspielers und auf dem Niveau spielte Geld eigentlich keine große Rolle - außer das man zuviel für ausgegeben hat.
"In den letzten zehn Jahren hat sich unser Territorium halbiert, mehr als zwanzig Siedlungen sind der Verderbnis anheim gefallen, doch nun steht eine neue Generation Grenzer vor mir. Diesmal schlagen wir zurück und holen uns wieder, was unseres ist.
Schwarzauge wird büssen."