Autor Thema: Welche Bedeutung haben Preise / Awards auf euer Kaufverhalten von Rollenspielen?  (Gelesen 432 mal)

Maniac

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1162
  • Wernigerode
    • Profil anzeigen
    • Linux and Languages - Mein Kleinunternehmen
Hallo zusammen,

Klaue hat kürzlich auf die Gewinner der Origin-Awards hingewiesen und ich erwiderte, dass ich die Sachen wahrscheinlich trotzdem nicht kaufen würde. Dennoch hatte die Verleihung des Preises doch eine Wirkung auf mich in dem Sinne, dass ich diese Titel im Hinterkopf behalte.

Welche Awards gibt es eigentlich in der Rollenspielszene? Lasst ihr euch davon beeindrucken? Beeinflussen sie euer Kaufverhalten? Vielleicht so in dem Sinne "Das muss ich jetzt unbedingt haben"?

Dachte mir, dass man so ein Thema durchaus mal im Forum diskutieren kann. Oder hatten wir sowas schon?
For those about to GURPS - We salute you!

fnord

  • Drachenlanze Gruppe 2
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2241
  • Ok, you know what to do. GET IN AND KILL `EM ALL!
    • Profil anzeigen
Kaufverhalten: Ich kaufe nicht explizit prämierte Spiele. Ich denke es zieht ein Produkt, gleich welcher Art nochmal in die Öffentlichkeit und macht damit Neugierig.
Wenn Spiel X den Preis Y erhält, dann wird das in Foren, Podcast usw. benannt und der Name wird  in einem anderen Kontext genannt, als der Befehl "Kauf mich" einer Werbeanzeige. Und ich denke, ich schaue es mir eher an, als ungenannte Spiele. Wenn das Spiel mich immer noch nicht interessiert, hole ich es nicht.

Aber es ist wohl eher eine Art von Werbung. Das Siegel : Ab 18 wirkt auch immer gut, wahlweise eine persönliche Empfehlung von einem dessen Meinung  ich schätze.
..... und wieder nur ein Gehirn für alle!
Darin liegt Romeros subversives Genie, dem Publikum zu geben, wonach es sich sehnt – und dann noch eine Menge Zeug dazu, was man nie haben wollte.

Argamae

  • Moderator
  • Held Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 10725
  • The dragon with the flagon!
    • Profil anzeigen
Keine, würde ich sagen. Es hängt natürlich ein bisschen davon ab, welchen Preis ein Spiel bekommen hat. Bei Brettspielen bewirkt die Auszeichnung "Spiel des Jahres" oder auch "Kennerspiel des Jahres" durchaus, dass ich mal eine Proberunde spielen wollen würde. Aber bei Rollenspielen war mir das bisher ziemlich wumpe.
In Memoriam Gary Gygax (1938-2008), Dave Arneson (1947-2009) und Greg Stafford (1948-2018)
|It's all fun and games - until somebody fails a saving throw!| D&D Meme

Maniac

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1162
  • Wernigerode
    • Profil anzeigen
    • Linux and Languages - Mein Kleinunternehmen
Danke für die Rückmeldungen. Bei mir ist es auch so, dass ich mit den ganzen amerikanischen Awards (Genie, GenCon etc…) auch nicht sonderlich viel anfangen kann.
For those about to GURPS - We salute you!

nerds-gegen-stephan.de

  • Wünsch Dir was !
  • Volles Mitglied
  • *
  • Beiträge: 132
    • Profil anzeigen
Als Preisverleiher bin ich natürlich voll für Preise ;) Aber mal Spaß beiseite: Für mich persönlich haben Preise / Awards einen mittelgroßen Einfluss. Sie sind da gleichbedeutend mit Rezensionen - Hat ein Produkt viele positive Rezensionen oder viele Auszeichnungen, steigt mein Interesse. Das heißt nicht, dass ich es sofort blind kaufe, aber wenn ich mich zwischen zwei Produkten entscheiden müsste, dann würde es mich schon beeinflussen...
Bei Publikumspreisen (also wie das, was ich mit dem PEN&P / Goldener Stephan veranstalte) ist das Ergebnis für mich insofern relevant, dass ich davon ausgehe, dass Produkte mit vielen Stimmen entsprechend auch viele Konsumenten haben, daher die Chance größer ist, dass ich mich einer Spielgruppe anschließen kann. Siehe etwa die Ergebnisse beim PEN&P, was da immer gewonnen hat (früher DSA & Splittermond, dieses Jahr z.B. Hexxen, Dungeon World und Dread) wird auf jeder Con und in jedem größeren RPG-Verein gespielt :) Man sollte halt, meiner Meinung nach, nicht blind nach Auszeichnungen kaufen sondern schon gucken, ob das Produkt - wie gut es objektiv auch sein mag - für einen selbst geeignet ist.

wuerfelheld

  • GK Lounger
  • Held Mitglied
  • **
  • Beiträge: 5811
    • Profil anzeigen
    • Würfelheld
Als Preisverleiher bin ich natürlich voll für Preise ;) Aber mal Spaß beiseite: Für mich persönlich haben Preise / Awards einen mittelgroßen Einfluss. Sie sind da gleichbedeutend mit Rezensionen - Hat ein Produkt viele positive Rezensionen oder viele Auszeichnungen, steigt mein Interesse. Das heißt nicht, dass ich es sofort blind kaufe, aber wenn ich mich zwischen zwei Produkten entscheiden müsste, dann würde es mich schon beeinflussen...
Echt? Na bei der Schundluderei die in den letzten Jahren bei Preisen getrieben wurde, beeinflussen mich diese nicht mehr. Es ist eine schöne Bauchpinselei für die Produktmitwirkenden, allerdings haben "die Kleinen" Preise kaum Einfluss auf Auflagezahlen/Umsatz. Zum einen weil die Preise immer rückwirkend vergeben werden, was ja in der Natur der Sache liegt, aber meist schon soweit vom VÖ weg, dass der Konsument bereits nach Neuem verlangt. Zum anderen weil viele Preise meist mehrere Probleme bei der Vergabe haben, sei es Transparenz oder Mitwirkende.

Bei Publikumspreisen (also wie das, was ich mit dem PEN&P / Goldener Stephan veranstalte) ist das Ergebnis für mich insofern relevant, dass ich davon ausgehe, dass Produkte mit vielen Stimmen entsprechend auch viele Konsumenten haben, daher die Chance größer ist, dass ich mich einer Spielgruppe anschließen kann. Siehe etwa die Ergebnisse beim PEN&P, was da immer gewonnen hat (früher DSA & Splittermond, dieses Jahr z.B. Hexxen, Dungeon World und Dread) wird auf jeder Con und in jedem größeren RPG-Verein gespielt :) Man sollte halt, meiner Meinung nach, nicht blind nach Auszeichnungen kaufen sondern schon gucken, ob das Produkt - wie gut es objektiv auch sein mag - für einen selbst geeignet ist.
Produkte mit vielen "Stimmen" haben nicht unbedingt viele Konsumenten. Es ist zwar schön das Du davon ausgehst, aber in der Regel ist es dann meist so, das der entsprechend nominierte Verlag oder Autor, eine sehr große Fanbase in den Sozialen Netzen besitzt, dort dann zum Klick aufruft und schwips tut sich was. Das war in den letzten Jahren bei mehreren Preisen zu beobachten. Zwei Buchverlage vielen dahingehend auch immer ins Auge. Aber es sind nicht nur die Verlage, sondern auch Autoren. Gute Vernetzung hilft da soooo viel.

« Letzte Änderung: 28. Dezember 2018, 11:53:06 von Greifenklaue »

Greifenklaue

  • Foren-Sheriff
  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 50472
  • Extra Shiny.
    • Profil anzeigen
    • http://www.greifenklaue.de
Echt? Na bei der Schundluderei die in den letzten Jahren bei Preisen getrieben wurde, beeinflussen mich diese nicht mehr. Es ist eine schöne Bauchpinselei für die Produktmitwirkenden, allerdings haben "die Kleinen" Preise kaum Einfluss auf Auflagezahlen/Umsatz. Zum einen weil die Preise immer rückwirkend vergeben werden, was ja in der Natur der Sache liegt, aber meist schon soweit vom VÖ weg, dass der Konsument bereits nach Neuem verlangt. Zum anderen weil viele Preise meist mehrere Probleme bei der Vergabe haben, sei es Transparenz oder Mitwirkende.

Was imho auch denAufstieg des PEN&P / Goldener Stephan erklärt.
"In den letzten zehn Jahren hat sich unser Territorium halbiert, mehr als zwanzig Siedlungen sind der Verderbnis anheim gefallen, doch nun steht eine neue Generation Grenzer vor mir. Diesmal schlagen wir zurück und holen uns wieder, was unseres ist.
Schwarzauge wird büssen."

wuerfelheld

  • GK Lounger
  • Held Mitglied
  • **
  • Beiträge: 5811
    • Profil anzeigen
    • Würfelheld
Echt? Na bei der Schundluderei die in den letzten Jahren bei Preisen getrieben wurde, beeinflussen mich diese nicht mehr. Es ist eine schöne Bauchpinselei für die Produktmitwirkenden, allerdings haben "die Kleinen" Preise kaum Einfluss auf Auflagezahlen/Umsatz. Zum einen weil die Preise immer rückwirkend vergeben werden, was ja in der Natur der Sache liegt, aber meist schon soweit vom VÖ weg, dass der Konsument bereits nach Neuem verlangt. Zum anderen weil viele Preise meist mehrere Probleme bei der Vergabe haben, sei es Transparenz oder Mitwirkende.

Was imho auch den Aufstieg des PEN&P / Goldener Stephan erklärt.
In welcher Weise? Bei den Abstimmzahlen, Akzeptanz oder wo`

Inwieweit die Entwicklung bzw. die ein oder andere Änderung dem PenP gut getan haben oder gut tun würden bleibt abzuwarten. Nur ich hoffe Philipp findet seinen Weg und somit auch ein System welches über Jahre sich trägt und gleich bleiben kann, so dass man auch mal Vergleiche ziehen kann.
Aber er ist ja nicht der einzige Preis.
Allein in DE gibt es pro Jahr 350+ Buchpreisverleihungen.
Bei Spielen müsste ich auch nochmals schauen, da sind es ein paar weniger, aber die Zahl wächst auch.

Ich möchte die Preise und die dort reingesteckte Arbeit nicht klein reden. Ausserdem habe ich mich ja auch über den PenP und den DSFP sehr gefreut. Die Wirkung auf VK-Zahlen ist allerdings extrem überschaubar.

Greifenklaue

  • Foren-Sheriff
  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 50472
  • Extra Shiny.
    • Profil anzeigen
    • http://www.greifenklaue.de
Es gibt drei deutschsprachige, bekanntere RPG-Preise, den RPC-Preis, den Deutschen Rollenspielpreis und den Pen & P. Für letzteren war die Ausgangslage sicher am schwierigsten, ist mittlerweile aber deutlich am vornsten.

PS.: den Tanelornpreis gibt es noch ...

In welcher Weise? Bei den Abstimmzahlen, Akzeptanz oder wo`
Akzeptanz.

 
Zitat
Die Wirkung auf VK-Zahlen ist allerdings extrem überschaubar.
Glaube ich gern, hast Du ja auch schon erläutert, warum. Aber allein die Anerkennung für ein Produkt kann ja schon positiv sein, ich nehm mal die ausgezeichneten Produkte von System matters oder Nip'ajin.
"In den letzten zehn Jahren hat sich unser Territorium halbiert, mehr als zwanzig Siedlungen sind der Verderbnis anheim gefallen, doch nun steht eine neue Generation Grenzer vor mir. Diesmal schlagen wir zurück und holen uns wieder, was unseres ist.
Schwarzauge wird büssen."

wuerfelheld

  • GK Lounger
  • Held Mitglied
  • **
  • Beiträge: 5811
    • Profil anzeigen
    • Würfelheld
Naja den RPC-Award kann sollte man derzeit erst einmal abwarten. Ist ja nun alles in der Schwebe.
Ich muss mal schauen ob ich die Liste der ganzen Preis nochmals wiederfinde, dann stell ich die hie rmal on.

Ansonsten, hatte ich ja oben auch gesagt, Preise sind Minimum für die Beteiligten eine tollen Bauchpinselei.
Allerdings ist halt die Frage, was darüber hinaus für eine Relevanz besteht. Bei "Großen Publikumspreisen", welche auch hoch dotiert sind, wirkt sich das halt auch auf VK-Zahlen, zukünftige Publikationen und Bekanntheit aus. Okay, jetzt schwing ich die "Nischenkeule", wo man ja unser Hobby reinpacken kann. Aber selbst da gibt es etliche Rezipienten die die Preise nicht kennen. Daher muss in dieser Richtung noch vieles getan werden - am wichtigsten halt "Konstanz" - es ist halt nicht hilfreich wenn immer weider Neue auftauchen, Alte wegfallen bzw. man jeder Jahr an irgendwelche Stellschrauben gedreht hat.

Achso bei Spiele würde ich auf jeden Fall "Spiel-des-Jahres" nennen. Auch wenn es da RPGs schwer haben. Aber es gibt immer wieder mal coole Spiele dabei, die sich überschneiden mit unserem Hobby, sein es nur die Verlage.

Greifenklaue

  • Foren-Sheriff
  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 50472
  • Extra Shiny.
    • Profil anzeigen
    • http://www.greifenklaue.de
Naja den RPC-Award kann sollte man derzeit erst einmal abwarten. Ist ja nun alles in der Schwebe.
Ich muss mal schauen ob ich die Liste der ganzen Preis nochmals wiederfinde, dann stell ich die hie rmal on.

Naja, die >RPC wird schlechter. Da wäre es verwunderlich, wenn ausgerechnet ihr Bodensatz, der RPC-Preis, besser wird ... ;)

Während Pegasus ein DRSP vermutlich wenig bringt, dürfte das bei LL-Markus mit Nipa'jin schon anders sein - ich vermute, das schlicht mehr Leute sich sein .pdf oder sein GRT-Material mal tatsächlich anschauen, wenn da dick steht "Gewinner des DRSP 20undX" draufsteht.
"In den letzten zehn Jahren hat sich unser Territorium halbiert, mehr als zwanzig Siedlungen sind der Verderbnis anheim gefallen, doch nun steht eine neue Generation Grenzer vor mir. Diesmal schlagen wir zurück und holen uns wieder, was unseres ist.
Schwarzauge wird büssen."