Autor Thema: Slayer hört auf  (Gelesen 545 mal)

Besserwisserboy

  • Greifenklaue Blogger
  • Held Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 2570
  • Nähe BS/HE (Zentrum der Welt)
    • Profil anzeigen
Slayer hört auf
« am: 24. Januar 2018, 18:06:15 »
So wie es ausschaut will das Urgestein des Metal Slayer aufhören:
https://www.youtube.com/watch?v=3jAJpzMLDjg

Slayer gehörten zu den Big Four des Trash Metals und haben den Metalbereich auch mit geprägt. Kaum eine Kutte, die keinen Slayer-Patch hatte.
Ich persönlich war aber nie wirklich großer Slayer-Fan. Meine Musikrichtung waren eher die melodischeren Megadeth oder Metallica.
Aber vielleicht habe ich mir die Alben auch nur nicht eindringlich genug angehört um Fan zu werden.

Wie steht es mit euch?
Ich bin nur durch einen Tippfehler hier, eigentlich wollte ich aufs Reifenklauen-Forum...
Wer hat meinem Goldfisch das Töten beigebracht???

rap

  • Volles Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 163
  • ebayratte & sonderpostenschnorrer :(
    • Profil anzeigen
    • Mein Spieleschrank
Re: Slayer hört auf
« Antwort #1 am: 24. Januar 2018, 19:35:44 »
Da bin ich bei dir. Einige wirklich richtig geile riffs aber sonst nicht so meins.

Christophorus

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3629
  • Aus einem Land vor unserer Zeit
    • Profil anzeigen
Re: Slayer hört auf
« Antwort #2 am: 24. Januar 2018, 19:46:51 »
Ich habe die Band erst seit Ende der 90er, mit ihrem Album »Diabolus in Musica«, richtig auf dem Schirm. »Raining Blood« kannte ich durch zwar durch meinen damaligen Kumpel Todd, aber konnte ich mit der Band bis dato nix anfangen. Dank Todd aber begann meine Affinität für Metal, und so schlich sich auch SLAYER in mein Portfolio. Allerdings war mein Englisch zu diesem Zeitpunkt eher schlecht, und so bin ich mehr auf den (erstmals eher groovigen) Rhythmus abgegangen denn auf den textlichen Inhalt. Was nicht unwesentlich an Gitarrist Jeff Hanneman und Drummer Paul Bostaph lag. Letzterer kehrte pünktlich zu den Studioaufnahmen an »Diabolus in Musica« wieder zur Band zurück und lieferte ein Meisterstück am Schlagzeug ab. Erst einige Jahre später wurde mir die Kontroverse um Hanneman, der wesentliche textliche Inhalte zu vielen Songs beisteuerte, bewusst. Naja, ab da landete SLAYER eher in meiner musikalischen Grauzone. Trotzdem höre ich ich einzelne Tracks immer wieder gern.
« Letzte Änderung: 24. Januar 2018, 19:57:52 von Christophorus »
»Ich glaube, mit D&D werde ich nicht mehr glücklich...« - Zitat Greifenklaue

Greifenklaue

  • Foren-Sheriff
  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 49445
  • Extra Shiny.
    • Profil anzeigen
    • http://www.greifenklaue.de
Re: Slayer hört auf
« Antwort #3 am: 24. Januar 2018, 21:33:49 »
Mag ich, seit wir in der neunten Klasse einen Liedtext im Musikunterricht analysieren durften, Blind Guardian und Konsorten gefielen mir trotzdem immer besser.
"In den letzten zehn Jahren hat sich unser Territorium halbiert, mehr als zwanzig Siedlungen sind der Verderbnis anheim gefallen, doch nun steht eine neue Generation Grenzer vor mir. Diesmal schlagen wir zurück und holen uns wieder, was unseres ist.
Schwarzauge wird büssen."

Besserwisserboy

  • Greifenklaue Blogger
  • Held Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 2570
  • Nähe BS/HE (Zentrum der Welt)
    • Profil anzeigen
Re: Slayer hört auf
« Antwort #4 am: 25. Januar 2018, 10:59:46 »
Ich selber spiele überhaupt kein Instrument und habe von Musik nicht die mindeste Ahnung (ausser dem eigenen Geschmack). Der Slayer-Gitarrist galt wohl aber lange Zeit als so etwas wie eine Ikone in seinem Fach. Insgesamt war die Musik von Slayer mir aber immer irgendwie zu schnell und der Gesang zu gebrüllt. Dann kamen noch die Nazisymbole und Anspielungen dazu auch in Texten.
Mag nur dazu dienen um zu schockieren und Aufmerksamkeit zu erlangen, wie bei vielen anderen Bands auch und hatte wahrscheinlich keine wirklich politische Einstellung dahinter, konnte ich aber etwas schwer einschätzen...
Werde mir die tage wohl noch mal ein paar ihrer Alben anhören. Vielleicht hat sich ja mein Geschmack auch etwas geändert über die Jahre...
Ich bin nur durch einen Tippfehler hier, eigentlich wollte ich aufs Reifenklauen-Forum...
Wer hat meinem Goldfisch das Töten beigebracht???

Noir

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 730
    • Profil anzeigen
Re: Slayer hört auf
« Antwort #5 am: 25. Januar 2018, 23:55:24 »
Ich mochte Slayer ewig lange nicht. Thrash Metal ist das einzige Genre, das mich nur sehr wenig begeistern konnte. Aber irgendwann kamm die God Hates Us All raus und darauf war mit "Bloodline" einer der Songs, die bis heute meine Lieblingssongs sind.

Slayer waren live ja auch immer so ein "Glücksspiel" ... wenn sie Bock hatten, waren sie eine MACHT auf der Bühne ... aber mit den Jahren hat man sie immer öfter mal auf der Bühne gesehen und sie hatten eben keinen Bock ... und das hat man dann auch gemerkt. Ich hatte das Glück, sie beim Big Four Event in Gelesenkirchen zu sehen und da hatten sie Bock.
"Und dann fällt der Rest der Dominosteine wie ein Kartenhaus in sich zusammen! Schach matt."

- Cpt. Zapp Brannigan