Autor Thema: Wie sehr sollte sich der Musikstil einer Band verändern können/dürfen?  (Gelesen 984 mal)

Greifenklaue

  • Foren-Sheriff
  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 49445
  • Extra Shiny.
    • Profil anzeigen
    • http://www.greifenklaue.de
Re: Wie sehr sollte sich der Musikstil einer Band verändern können/dürfen?
« Antwort #15 am: 27. Dezember 2016, 19:12:36 »
Das ist ja Quatsch, Drogen nehmen doch nun so viele Künstler. Auch oder gerade in der Volksmusik und Schlagerszene.
Ja. Es geht mir aber um drogensüchtige Asoziale. So wie sich Metallica untereinander benehmen, lässt das keinen anderen Schluß zu.
"In den letzten zehn Jahren hat sich unser Territorium halbiert, mehr als zwanzig Siedlungen sind der Verderbnis anheim gefallen, doch nun steht eine neue Generation Grenzer vor mir. Diesmal schlagen wir zurück und holen uns wieder, was unseres ist.
Schwarzauge wird büssen."

Besserwisserboy

  • Greifenklaue Blogger
  • Held Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 2570
  • Nähe BS/HE (Zentrum der Welt)
    • Profil anzeigen
Re: Wie sehr sollte sich der Musikstil einer Band verändern können/dürfen?
« Antwort #16 am: 27. Dezember 2016, 19:21:36 »
Lässt keinen anderen Schluß für dich zu.
Mir scheint, daß du nur vegetarischen Christenmetal hörst. Ansonsten sollte dir zu Ohren gekommen sein, daß sich so ziemlich alle im Rock-Business und im Pop danebenbenehmen. Sein es nun Drogen, verwüstete Hotelzimmer oder Sexorgien.
Das war schon bei den Rolling Stones so und ist bis heute bei fast jeder größeren Band so. Gehört halt zum Image und dem was von ihnen erwartet wird.
Ich bin nur durch einen Tippfehler hier, eigentlich wollte ich aufs Reifenklauen-Forum...
Wer hat meinem Goldfisch das Töten beigebracht???

Greifenklaue

  • Foren-Sheriff
  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 49445
  • Extra Shiny.
    • Profil anzeigen
    • http://www.greifenklaue.de
Re: Wie sehr sollte sich der Musikstil einer Band verändern können/dürfen?
« Antwort #17 am: 27. Dezember 2016, 19:33:12 »
Ach Gott, so ein Quark. Die meisten Metalla sind ganz normale Leute, die auch ihre Hotelzimmer in Ruhe lassen. Leute, die in der Szene sind, wissen das auch. Ich habe mal nen Ordner auf dem Rock Hard gefragt, wie den so sein Empfinden ist. Er sagte, dass das für ihn immer die friedlichste Veranstaltung des ganzen Jahres ist.

Ja, natürlich höre ich auch Teufelsrock, die vor dem Konzert nem Huhn den Kopf abschneiden und sich fdamit besudeln. Aber a) können die wenigstens Musik spielen, b) haben die nicht nötig ihre Musik anders zu nennen, als was sie machen und c) benehmen die sich wenigstens untereinander.



"In den letzten zehn Jahren hat sich unser Territorium halbiert, mehr als zwanzig Siedlungen sind der Verderbnis anheim gefallen, doch nun steht eine neue Generation Grenzer vor mir. Diesmal schlagen wir zurück und holen uns wieder, was unseres ist.
Schwarzauge wird büssen."

Besserwisserboy

  • Greifenklaue Blogger
  • Held Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 2570
  • Nähe BS/HE (Zentrum der Welt)
    • Profil anzeigen
Re: Wie sehr sollte sich der Musikstil einer Band verändern können/dürfen?
« Antwort #18 am: 27. Dezember 2016, 19:46:30 »
Aha, deswegen gibt es also so wenige Musiker die an Drogen sterben. Die meisten leben ja auch extrem gesund und werden über 90 Jahre alt...
Ich bin nur durch einen Tippfehler hier, eigentlich wollte ich aufs Reifenklauen-Forum...
Wer hat meinem Goldfisch das Töten beigebracht???

Greifenklaue

  • Foren-Sheriff
  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 49445
  • Extra Shiny.
    • Profil anzeigen
    • http://www.greifenklaue.de
Re: Wie sehr sollte sich der Musikstil einer Band verändern können/dürfen?
« Antwort #19 am: 27. Dezember 2016, 21:43:04 »
Aha, deswegen gibt es also so wenige Musiker die an Drogen sterben. Die meisten leben ja auch extrem gesund und werden über 90 Jahre alt...
Wieviele sind davon Metalla, bitte?

Von meinen zehn Lieblingsbands leben eigentlich alle noch ... Ein paar die gestorben sind, liegt es typischerweise an Krebs. Oder Alkohollangzeitfolgen.

Außerdem heißt Drogenkonsum ja nicht, dass ich mich asozial benehme, oder? Darum ging es mir ja ;)

PS.: Und auffällig oft: Verkehrsunfall.
« Letzte Änderung: 27. Dezember 2016, 21:45:10 von Greifenklaue »
"In den letzten zehn Jahren hat sich unser Territorium halbiert, mehr als zwanzig Siedlungen sind der Verderbnis anheim gefallen, doch nun steht eine neue Generation Grenzer vor mir. Diesmal schlagen wir zurück und holen uns wieder, was unseres ist.
Schwarzauge wird büssen."