Autor Thema: Serie: "Stranger Things"  (Gelesen 1384 mal)

Argamae

  • Greifenklaue Blogger
  • Held Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 11051
  • The dragon with the flagon!
    • Profil anzeigen
Re: Serie: "Stranger Things"
« Antwort #15 am: 01. Februar 2018, 12:33:16 »
Zitat
@Argamae: Wie du siehst, hab ich der zweiten Staffel ja eine überdurchschnittlich gute Bewertung gegeben. Ich fand sie also auch sehr gut. Aber das ganze "Elfi ist einfach 90% der Zeit weg" hab ich als SEHR schwachbrüstig empfunden. Auch der ganze Story-Arc mit ihrer Schwester war in dieser Staffel deutlich zu ausgewalzt. Ja, sie musste lernen, ihre Kräfte heftiger zu nutzen ... aber das hätte man auch anders regeln können. Für mich hatte das, wie gesagt, etwas von "Okay, Leute ... Elfi is zu krass ... die muss erstmal weg, sonst sind die anderen ja nie in Gefahr."

Dass die Macher sich bei dem Arc natürlich auch was für weitere Staffeln gedacht haben, hab ich ja auch dazu geschrieben.

Max war - wie ich fand - eben KEIN Klischee-Abziehbild der 80er, sondern ein Klischee-Abziehbild der HEUTIGEN Zeit. Dieses "Ich bin ein ganz hartes Mädel und zeige kaum Emotionen und bin nur unfreundlich ... aber in Wahrheit bin ich eigentlich nur missverstanden" ist doch gerade erst in den letzten 10 Jahren RICHTIG In geworden. Fühlte sich für mich irgendwie so an, als hätten sich irgendwelche Produzenten beschwert, dass man dringend auch eine "starke weibliche Protagonistin" bei den Jungs haben will ... Und ihr Bruder war halt so unnötig wie ein Kropf ... man brauchte wohl einen plausiblen Grund, um Steve glaubhaft mehr zum Sympathieträger werden zu lassen. Das hat natürlich durchaus funktioniert ... war aber für mich wie "mit einem Holzhammer" ... das hätte man alles sicherlich sehr viel geschmeidiger regeln können.

Ja, du hast nochmal gut zusammengefasst, daß wir da GANZ unterschiedlicher Ansicht sind. ;)
In Memoriam Gary Gygax (1938-2008), Dave Arneson (1947-2009) und Greg Stafford (1948-2018)
|It's all fun and games - until somebody fails a saving throw!| D&D Meme

KULTist

  • Regionale Orgas BS/WOB/HE
  • Held Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 3500
  • Wenn Engel fallen, können Dämonen aufsteigen!
    • Profil anzeigen
    • Rollenspiel-DinG
Re: Serie: "Stranger Things"
« Antwort #16 am: 12. Juli 2019, 02:32:12 »
Wer es noch nicht gesehen hat: Spoilerwarnung!

Die Anime Vorlage wie auch von Würfelheld gepostet

Coole Krimiserie der 80er

Natürlich alles von Fans!  ;)

« Letzte Änderung: 12. Juli 2019, 03:57:08 von KULTist »
E = mc² + 1w6
Ein Herz für Henchmen!

rap

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 335
  • ebayratte & sonderpostenschnorrer :(
    • Profil anzeigen
    • Mein Spieleschrank
Re: Serie: "Stranger Things"
« Antwort #17 am: 12. Juli 2019, 08:25:48 »
Ich habe mir jetzt mal die erste Folge angesehen und mich hat es gar nicht gepackt. Ist das eine Serie die Anlauf braucht wie 'the wire' oder 'breaking bad'?

Greifenklaue

  • Foren-Sheriff
  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 52517
  • Extra Shiny.
    • Profil anzeigen
    • http://www.greifenklaue.de
Re: Serie: "Stranger Things"
« Antwort #18 am: 12. Juli 2019, 08:40:23 »
Ich habe mir jetzt mal die erste Folge angesehen und mich hat es gar nicht gepackt. Ist das eine Serie die Anlauf braucht wie 'the wire' oder 'breaking bad'?

Denke ja.

Ich guck die am liebsten auch zu zweit und vwarte daher noch mit Staffel 3.
"In den letzten zehn Jahren hat sich unser Territorium halbiert, mehr als zwanzig Siedlungen sind der Verderbnis anheim gefallen, doch nun steht eine neue Generation Grenzer vor mir. Diesmal schlagen wir zurück und holen uns wieder, was unseres ist.
Schwarzauge wird büssen."

menemen

  • Volles Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 185
    • Profil anzeigen
Re: Serie: "Stranger Things"
« Antwort #19 am: 12. Juli 2019, 09:25:44 »
Richtig gepackt hat es mich auch erst ab Folge 3 oder so. Aber das Ambiente hat mir direkt gefallen. Als 80er Jahre Kind stehe ich halt auf Coming-of-Age-Film/Serien die in den 80er Jahren spielen (wobei Stranger Things schon eine ganz spzielle Art von Coming-of-Age-Serie ist ;). Wenn das nicht Dein Ding ist rap, wird das eventuell keine Serie für Dich. Aber bleib mal wenigstens  noch 2 Folgen dran!
« Letzte Änderung: 12. Juli 2019, 09:30:52 von menemen »

rap

  • Sr. Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 335
  • ebayratte & sonderpostenschnorrer :(
    • Profil anzeigen
    • Mein Spieleschrank
Re: Serie: "Stranger Things"
« Antwort #20 am: 12. Juli 2019, 09:48:54 »
Ich habe mir jetzt mal die erste Folge angesehen und mich hat es gar nicht gepackt. Ist das eine Serie die Anlauf braucht wie 'the wire' oder 'breaking bad'?
Denke ja.
Richtig gepackt hat es mich auch erst ab Folge 3 oder so. Aber das Ambiente hat mir direkt gefallen. Als 80er Jahre Kind stehe ich halt auf Coming-of-Age-Film/Serien die in den 80er Jahren spielen (wobei Stranger Things schon eine ganz spzielle Art von Coming-of-Age-Serie ist ;). Wenn das nicht Dein Ding ist rap, wird das eventuell keine Serie für Dich. Aber bleib mal wenigstens  noch 2 Folgen dran!

Ok, dann werd ich mir mal die ersten drei Folgen nochmal zusammenhängend geben... Ich berichte  ;)

Greifenklaue

  • Foren-Sheriff
  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 52517
  • Extra Shiny.
    • Profil anzeigen
    • http://www.greifenklaue.de
Re: Serie: "Stranger Things"
« Antwort #21 am: 23. Juli 2019, 10:46:44 »
Gestern Folge 2.

Ich: "Spielen wir jetzt D&D."

30 Sekunden später im Fernseher: "Spielen wir jetzt D&D."

Hatte was, mein Mitgucker hat sich beömmelt ...
"In den letzten zehn Jahren hat sich unser Territorium halbiert, mehr als zwanzig Siedlungen sind der Verderbnis anheim gefallen, doch nun steht eine neue Generation Grenzer vor mir. Diesmal schlagen wir zurück und holen uns wieder, was unseres ist.
Schwarzauge wird büssen."

Christophorus

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 3846
  • Aus einem Land vor unserer Zeit
    • Profil anzeigen
Re: Serie: "Stranger Things"
« Antwort #22 am: 23. Juli 2019, 11:09:07 »
Gestern Folge 2.

Ich: "Spielen wir jetzt D&D."

30 Sekunden später im Fernseher: "Spielen wir jetzt D&D."

Hatte was, mein Mitgucker hat sich beömmelt ...
Hat was von:

"Ey, wenn die jetzt noch das Necronomicon bringen!?"

10 Sekunden später im Film: Darsteller klappt das Necronomicon auf. :D
»Ich glaube, mit D&D werde ich nicht mehr glücklich...« - Zitat Greifenklaue

Blakharaz

  • Agoniras DS-Trollhelferlein
  • Sr. Mitglied
  • *
  • Beiträge: 270
    • Profil anzeigen
Re: Serie: "Stranger Things"
« Antwort #23 am: 23. Juli 2019, 11:21:53 »
Gestern Folge 2.

Ich: "Spielen wir jetzt D&D."

30 Sekunden später im Fernseher: "Spielen wir jetzt D&D."

Hatte was, mein Mitgucker hat sich beömmelt ...
;D
Mit der Szene konnte ich mich identifizieren - mir ging es in dem Alter ganz ähnlich. ;)

Habe Staffel 3 jetzt schon ein paar Tage durch - hat mir auf jeden Fall besser gefallen als die zweite Staffel (die ich aber auch mochte). Gibt für mich hauptsächlich kleinere Kritikpunkte - und weiteres mal im Spoiler:

Spoiler
Auch mein größter Kritikpunkt hängt damit zusammen: In der 2. Staffel hat mich am meisten die Episode mit Eleven und ihrer "Schwester" genervt - das war ja nur dafür da, um sie erstmal aus dem Hauptplot herauszuhalten. Leider hat die Episode auch in Staffel 3 keinerlei Bedeutung und macht das noch etwas unbedeutender. Das Eleven nicht einfach so den ganzen Tag retten kann, fand ich in Staffel 3 deutlich besser gelöst. Viele hat zudem gestört, dass es so viel Teenie-Drama in der Staffel gib, das fand ich nicht so schlimm - ist in dem Alter auch oft so. Und für Staffel 4 könnte ich mir gut vorstellen, das Tschernobyl thematisiert wird.

Greifenklaue

  • Foren-Sheriff
  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 52517
  • Extra Shiny.
    • Profil anzeigen
    • http://www.greifenklaue.de
Re: Serie: "Stranger Things"
« Antwort #24 am: 23. Juli 2019, 11:36:51 »
Gestern Folge 2.

Ich: "Spielen wir jetzt D&D."

30 Sekunden später im Fernseher: "Spielen wir jetzt D&D."

Hatte was, mein Mitgucker hat sich beömmelt ...
Hat was von:

"Ey, wenn die jetzt noch das Necronomicon bringen!?"

10 Sekunden später im Film: Darsteller klappt das Necronomicon auf. :D

Vor allem kämpften zu dem Zeitpunkt schon Zombiealiens gegen einen wiederbelebten Hitler ...

@Blakharaz: Danke für die Spoiler, ich les das, wenn ich die Serie durch habe. Wir gucken die zu zweit, genußvoll, jede Woche ein, zwei weitere Folgen.
"In den letzten zehn Jahren hat sich unser Territorium halbiert, mehr als zwanzig Siedlungen sind der Verderbnis anheim gefallen, doch nun steht eine neue Generation Grenzer vor mir. Diesmal schlagen wir zurück und holen uns wieder, was unseres ist.
Schwarzauge wird büssen."

Argamae

  • Greifenklaue Blogger
  • Held Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 11051
  • The dragon with the flagon!
    • Profil anzeigen
Re: Serie: "Stranger Things"
« Antwort #25 am: 12. September 2019, 00:22:53 »
Sicherlich werden die Macher nicht mit jeder neuen Staffel das Rad neu erfinden, aber es gibt derzeit keine Serie, die sich tiefer in mein Herz gegraben hat als diese - und ich sehne eine neue Staffel schon jetzt sehnlichst herbei.

Tja, nun habe ich Staffel 3 zur Hälfte durch... und eine leichte Enttäuschung stellt sich ein. Keine Angst, ich spoilere nicht.
Grundsätzlich ist die Serie immer noch gut, aber sie zeigt schon deutliche Schwächen. Noirs Kritik zu Staffel 2, der ich noch deutlich widersprochen habe, passt jetzt für mich (leider) besser bzw. ist für mich nachvollziehbarer geworden. Ich habe das Gefühl, die Macher sind nun auch dem in Hollywood stark grassierenden Woke-Fieber verfallen, da jetzt jedem Handlungsstrang gefühlt ein neue weibliche Rolle verpasst wurde, deren Vertreterin die Dinge nun besser und intelligenter löst als die "Jungs" das noch zuvor gemacht haben. Dabei war die Serie ja allein durch "Eleven" von vorn herein mit mindestens einer starken Frauenrolle besetzt.

Aber nun gibt es die superschlaue Eisverkäuferin-Linguistin sowie das kleine schwarze Mädel "Oberschlau" (Lucas' super nervige Schwester), die einen wichtigen Teil der Story im Alleingang lösen, und Dustin sowie Steve fast schon zu Witzfiguren verkommen lassen. Der ursprüngliche Cast wird - bislang noch mit Ausnahme von Sheriff Hopper und Joyce - eher etwas in den Hintergrund gedrängt. Max und "Elle" machen nach einem Beziehungsstreit ihr Mädchen-Ding und bedienen dabei in einer Szene auch das Mantra der heutigen Offensiv-Feministinnen, ihre "eigenen Regeln" zu machen, da sie sich an den normalen Anstand nicht gebunden fühlen. Auch die Jungs, aber insbesondere die Männer der Zeitungsredaktion, werden als primitive Ärsche dargestellt. Dabei will ich gar nicht behaupten, solche Charakterschweine hätte es damals wie heute nicht gegeben, sondern störe mich an der plumpen Plakativität der Darstellung. Wie Noir es andeutete, hat man nun meiner Meinung nach stellenweise nicht mehr das Gefühl, man sei kulturell in den USA der 80er unterwegs, sondern hätte Inhalte der heutigen USA in eine Kulisse der 80er transplantiert.

Puh. Das ist jetzt etwas sehr hart und schlaglichtartig von mir dargestellt, vermutlich, weil ich in letzter Zeit sehr viel zu diesem Thema konsumiere und es zu bestimmen Entwicklungen, gerade in Hollywood, wie die Faust aufs Auge passt. Daher will ich gar nicht ausschließen, dass in der zweiten Hälfte der Staffel vieles davon noch in anderen Kontexten gemildert wird.

Doch abseits dieser Überlegungen gefällt mir auch die Hauptstory nicht mehr so gut wie in den ersten zwei Staffeln. Ein oder zwei Punkte wirkten trotz der Tatsache, dass ich eine Phantastik-Serie gucke, extrem unglaubwürdig. Mag aber natürlich sein, dass sich auch dies noch relativiert. Ich guck erstmal weiter die nächsten Tage.
« Letzte Änderung: 12. September 2019, 00:25:44 von Argamae »
In Memoriam Gary Gygax (1938-2008), Dave Arneson (1947-2009) und Greg Stafford (1948-2018)
|It's all fun and games - until somebody fails a saving throw!| D&D Meme

menemen

  • Volles Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 185
    • Profil anzeigen
Re: Serie: "Stranger Things"
« Antwort #26 am: 12. September 2019, 09:47:01 »
@Argamae: Ohne viel zu spoilern, sage ich mal einfach: Es wird (etwas) besser werden. ABER: Ich bin der Meinung man hätte nach Staffel 1 aufhören sollen. Ich hoffe es wird keine vierte Staffel geben (auch wenn ich die vermutlich trotzdem definitiv gucken würde...). Die Serie läuft langsam darauf hin den Weg von Rocky und Co. zu gehen. Hammer Anfang, dann geht es langsam bergab und am Ende ist es nur noch Ramsch.

An einer Stelle würde ich Dir aber widersprechen: Das mit den "eigenen Regeln" machen der Mädchen ist mMn schon recht passend für die 80er. Man merkt zwar schon die 2010er an den Dialogen (die wären mMn damals anders gewesen), aber das Grundgerüst des Handlungsstrang ist schon beste Cyndi Lauper Tradition. Ansonsten hast Du es denke ich recht gut getroffen.

Zum Theme unrealistische Hauptstory: Volle Zustimmung, aber mehr sage ich nicht (unmöglich ohne massive Spoiler).

Argamae

  • Greifenklaue Blogger
  • Held Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 11051
  • The dragon with the flagon!
    • Profil anzeigen
Re: Serie: "Stranger Things"
« Antwort #27 am: 12. September 2019, 10:28:52 »
An einer Stelle würde ich Dir aber widersprechen: Das mit den "eigenen Regeln" machen der Mädchen ist mMn schon recht passend für die 80er. Man merkt zwar schon die 2010er an den Dialogen (die wären mMn damals anders gewesen), aber das Grundgerüst des Handlungsstrang ist schon beste Cyndi Lauper Tradition.

Gut, natürlich hast Du recht darin, dass "girls wanna have fun" natürlich 80er ist. Und es ergibt in der Serie ja auch alles Sinn, ist eingebettet in die typischen pubertären Abläufe des Teenager-Daseins. Und wenn man solche Kräfte wie "Elfie" hätte und in der Pubertät wäre, würde wohl jeder damit auch "Scheiße" bauen. Ich wollte auch nur darauf hinaus, dass das "Narrativ" mich halt an einige Dinge der jetztigen Feministen-Bewegung/Intersectionality (4th wave feminism)erinnert hat, die hauptsächlich mehr Macht ausüben wollen und denen es nicht um echte Gleichberechtigung geht.
Aber das soll jetzt diesen Thread nicht entführen, daher werde ich das nicht noch vertiefen.
Danke vielmals für deinen Kommentar zu der Sache! Freut mich, dass nicht nur ich das so betrachtet bzw. mir da was zurecht geschustert habe.
« Letzte Änderung: 12. September 2019, 10:30:48 von Argamae »
In Memoriam Gary Gygax (1938-2008), Dave Arneson (1947-2009) und Greg Stafford (1948-2018)
|It's all fun and games - until somebody fails a saving throw!| D&D Meme

Herbstmonster

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 627
    • Profil anzeigen
    • http://www.herbstmonster.de
Re: Serie: "Stranger Things"
« Antwort #28 am: 12. September 2019, 16:28:20 »
Ich hoffe es wird keine vierte Staffel geben (auch wenn ich die vermutlich trotzdem definitiv gucken würde...).

4. Staffel ist bestätigt. Danach ist aber Schluss.
Dies ist nur die unbedeutende Meinung eines Monsters

Argamae

  • Greifenklaue Blogger
  • Held Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 11051
  • The dragon with the flagon!
    • Profil anzeigen
Re: Serie: "Stranger Things"
« Antwort #29 am: 13. September 2019, 20:21:49 »
STRANGER THINGS 3 - HOW TO SELF-DESTRUCT A BELOVED FRANCHISE

Vorsicht, spoilerfreier *RANT* incoming!
Und wieder ist eine Serie, die sich anschickte, frischen Wind in das Mystery-Genre zu blasen, dem Virus erlegen, dem gefühlt derzeit alles in Hollywood erliegt. Und nein, ich rede nicht vom "Woke-Fieber" - das ist hier nur ein fast schon obligatorisches Opfer, dass offenbar jede/r/s DrehbuchschreiberInPerson als Mitglied der großen Fürzeschnüffler-Kommune unter der Hollywood-Käseglocke bringen muss. Ich rede vor allem davon, immer MEHR VON ALLEM zu addieren und dabei eine gute Story-Entwicklung und die Progression etablierter Charaktere zu subtrahieren. Mehr Charaktere, mehr Comedy, mehr Action, mehr Handlungsstränge, mehr Effekte, mehr von allem, weil das ja ALLES dann NOCH besser macht!

NEIN, TUT ES VERDAMMT NOCHMAL NICHT!

Offenbar ist es bei einem Phänomen, dass (relativ) überraschend den Massengeschmack trifft, nicht möglich, es so fortzusetzen und sich "natürlich" entwickeln zu lassen, dass eine Brücke zu bereits Erreichtem gespannt wird. Stattdessen reißt man offensichtlich Brücken hinter sich ab. Sicher, man zerrt einige Figuren aus Staffel 1 und 2 wieder hervor, um sie irgendwie unterzubringen - wobei man sich dann einen Dreck um deren bisher gezeigten Charakter schert. Eine solche Respektlosigkeit gegenüber dem etablierten Kanon habe ich zuletzt bei ALIEN 3 erlebt. Schlimmer noch: man ordnet die geliebten Figuren bestimmten "politischen Agendas" unter, sei es nun "toxic masculinity" oder "Gleichschaltung der Geschlechter". Statt eigenen Charakter zu bewahren, feilt, rubbelt und knibbelt man an möglichen "Ecken" solange herum, bis eine konforme, garantiert verletzungsfreie und denkbehindertengerechte Schluckpille herauskommt, die keinem Magenschmerzen verursacht. Nun, hat nicht ganz geklappt: ICH ZUMINDEST FAND, SIE SCHMECKTE WIDERWÄRTIG!

Dieses aus Versatzstücken von dem, was mal "Stranger Things" war, zusammengekritzelte Drehbuch zerstört nicht nur Figuren, sondern ist auch noch in eine Nostalgie-Lauge aus Brand Names und Product Placements eingelegt, die zwar nach 80ern riechen, aber leider nicht danach schmecken. Die klare Linie, die die Duffer-Brüder vielleicht mal zu Beginn hatten, ist ihnen aus den Händen geglitten (oder genommen worden). Sie haben die Kontrolle über ihre Kreation verloren. Ich habe ja nach der Hälfte noch gehofft, dass sich das Gezeigte noch irgendwie zurecht rückt... aber weit gefehlt! Was sollte ST3 werden? Eine Comedy? Dann aber keine besonders lustige, sondern ein Cringe-Fest der Peinlichkeiten. Ein Horrorstreifen? Dann aber kein besonders gruseliger (boah, wenn ich da noch an Staffel Eins denke, werde ich noch wütender über diesen Punkt). Ein Teen-Abenteuer? Aber warum fühlt es sich dann nicht so an, als ob die etablierten Teens noch von besonderer Wichtigkeit wären (Will Byers - einer der Dreh- und Angelpunkte aus Staffel 1 und 2 z.B. ist hier ein bedeutungsloser Nebendarsteller, dessen Präsenz auf den Plot keine Auswirkungen hat). Warum sind die Dialoge der Kids so unterirdisch und un-teen-haft geworden?
Ja, selbst die D&D-Referenzen sind zurückgeschnitten worden - nur, weil die Kids das Staffel-3-Monster "Mindflayer" (Gedankenschinder) nennen, ist damit noch kein Bezug zu D&D hergestellt. Im Gegenteil: die paar Szenen, in denen die Kids beim D&D-Spiel gezeigt werden, sind einfach nur lächerlich (Will: "spielen wir jetzt D&D?" - Alle anderen (im übertragenen Sinne): "Nein, verpiss dich".)
Verdammt, kann denn wenigstens die Story der dritten Staffel irgendwas reißen? Ja, mich auseinander vor Wut. Selbst für eine Mystery-Serie muss man hier dermaßen viele Unglaubwürdigkeiten und Absurditäten erdulden, dass dir der Zorn hochkocht, wenn Dir klar wird, dass die Drehbuchschreiber jegliche Zuschauerintelligenz zutiefst verachten.
Und der Schluß? Oh. Mein. Gott. Der Schluß! Sorry, darüber kann ich gerade nichts schreiben, weil ich ihn erst vor wenigen Minuten erleben musste. Mein Gehirn und meine Gefühle sind noch waidwund.

STRANGER THINGS 3 ist deshalb eine so große Enttäuschung für mich, weil ich Staffel 1 und zu großen Teilen auch Staffel 2 wahrlich geliebt habe. Es gibt in den letzten zehn Jahren keine Fernsehserie, die mich so schnell am Haken und mitgerissen hat, wie diese. Und daher ergießt sich diese Enttäuschung auch in harscher Weise durch diesen Text. Schalt mich ein und schalt mich aus, die Gefühle müssen raus. Und da hilft mir nur ein *RANT*. Ob ich zu STRANGER THINGS 4 nochmal einschalte, ist derzeit fraglich geworden.
In Memoriam Gary Gygax (1938-2008), Dave Arneson (1947-2009) und Greg Stafford (1948-2018)
|It's all fun and games - until somebody fails a saving throw!| D&D Meme