Autor Thema: Wolfsburger Post  (Gelesen 1445 mal)

Chaotisch Behse

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 868
  • WOB
    • Profil anzeigen
    • www.cthulhu-forum.de
Wolfsburger Post
« am: 05. Mai 2004, 03:39:00 »
Die Wolfsburger Post ist eine fiktive Zeitung die wir hier über das Forum gestalten werden um euch die neuesten interessanten Informationen aus Wolfsburg zu geben.
Jeder dieser Beiträge ist nicht real sondern teil des Spiels Vampire Live in Wolfsburg!

De profundis clamavi ad te, Domine

Chaotisch Behse

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 868
  • WOB
    • Profil anzeigen
    • www.cthulhu-forum.de
Wolfsburger Post
« Antwort #1 am: 05. Mai 2004, 03:39:59 »
"Grausame Geräusche aus den Wäldern"...

wollen einige Wolfsburger Bürger aus den Wäldern rund um Kästorf gehört haben.
Es sei definitiv das Heulen eines Wolfes gewesen, sagte einer der durch den schrecklichen Lärm Belästigten.
Augenzeugen berichten von einem humanoiden Wesen welches über und über mit Fell bedeckt gewesen sei und definitiv dem was man einen Werwolf nennt gleichgekommen!
Die Polizei ging den rund 30 Beschwerden nach fand allerdings keine Ursache für die nächtliche Unruhe.
Man geht davon aus das es sich bei dem vermeintlichen Werwolf um einen Mondsüchtigen Jugendlichen gehandelt hat der sich einen Schwerz erlaubt hat.

(SB)
De profundis clamavi ad te, Domine

Chaotisch Behse

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 868
  • WOB
    • Profil anzeigen
    • www.cthulhu-forum.de
Wolfsburger Post
« Antwort #2 am: 12. Mai 2004, 11:07:38 »
Zeitungsartikel vom 12. Mai 2004:


Grausamer Fund in Wolfsburger Kinderzimmer


Am vergangenen Dienstag den 11. Mai wurde in Wolfsburg ein schrecklicher Mord entdeckt.
Bei dem Opfer der unvorstellbaren Tat handelt es sich um den fünf jährigen Jonas S. der am frühen Morgen des 2. Mai tot in seinem Bett aufgefunden wurde.
Die Kriminalpolizei Wolfsburg schilderte der Presse gegenüber die Tat als unvorstellbar grausam und unverzeihlich.
Das einzige was die Eltern an Auffälligkeiten hatten berichten können war, das dem Jungen anscheinend nach der grausamen Tat sein Teddy entwendet wurde, eventuell als eine Art Trophäe.
Der Junge wurde vollkommen blutleer in seinem Bett aufgefunden und hatte zwei "Einstiche" direkt an der Hauptschlagader, am Hals.
Was das ganze aber nicht nur grausam sondern auch mysteriös macht ist das nur sehr wenig Blut am Tatort gefunden hat.
Die Kripo geht davon aus das es sich bei dem Täter  um eine Art "Vampir" handelt.
Solange bis die Polizei näheres über den Mord weiß wurde eine Ausgangssperre für unter 16 Jährige ab 19 uhr verhengt.
Die Elter sollen bitte darauf acht geben das Türen und Fenster fest verschlossen und die Kinder pünktlich zu Hause sind.

(SB)
De profundis clamavi ad te, Domine