Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Nachrichten - Argamae

Seiten: [1] 2 3 ... 675
1
@Greifenklaue: damit habe ich kein Problem. Immerhin hast Du ihn anscheinend gesehen und ich nicht. Meine Ableitung entstammt lediglich vielen YouTube-Besprechungen, in denen die Rezensenten exakt die Punkte ansprechen, die ich halt befürchtet habe. Ob ich dir irgendwann mal widerspreche, hängt nun davon ab, ob ich mir "Die letzten Jedi" irgendwann mal anschaue, falls er auf Amazon Prime oder Netflix läuft. Dürfte also noch etwas dauern. ;)

2


So, nach DUNGEON RUN probiere ich jetzt einen weiteren, recht obskuren "Dungeon Crawler" aus, den ich auf Ebay geschossen habe. Es ist TOMB (2008) von John Zinser, erscheinen bei AEG (Alderac Entertainment Group). Den Verlag kennen einige vielleicht von der Spielereihe "Legend of the Five Rings" und vielen D20-Supplements. Ebenfalls im ersteigerten "Bundle" dabei war TOMB: CRYPTMASTER, der Nachfolger bzw. eine Neu-Edition. Dieses Spiel ist nochmal so groß wie das erste TOMB und bietet ein paar Neuerungen (namentlich die sogenannten Cryptmaster). Beide Spiele kann man vermischen. Es gibt wohl kein Spiel dieser Art, dass über so VIELE spielbare Charaktere verfügt: 82 pro Set, zusammen also 164 Charaktere! :o



In TOMB stellt man als Söldneranführer eine Truppe von Charakteren zusammen, mit denen man dann eine Gruft plündern geht. Der großformatige Spielplan ist beidseitig bedruckt und enthält 2 Grüfte - "The Goldenaxe Tomb" und "Tomb of the Overseers". Letztere Gruft ist ein Verweis auf ein D20-Abenteuer gleichen Namens, natürlich auch bei AEG erschienen. Und "Goldenaxe" ist natürlich auch eine Anspielung, nämlich auf das bekannte SEGA-Fantasy-Beat'em-Up für diverse Konsolen. In TOMB: CRYPTMASTER gibt es zwei neue Gruftpläne.

Im Gegensatz zu vielen Dungeon-Crawlern legt man bei TOMB im Spielverlauf kein Verlies nach und nach aus. Die gesamte Gruft ist schon zu sehen und besteht (wie auf dem Foto zu erkennen) aus einer großen Anlage mit einzelnen, gleichgroßen Grabkammern. Auf diese Kammern werden zu Spielbeginn Karten (Crypt Cards) gelegt, wobei die Kammern unterschiedlich viele Karten fassen können (eine Zahl an der Tür zur Gruft zeigt dies an). Je mehr Gruftkarten (diese enthalten Schätze, Monster oder Fallen) verdeckt dort abgelegt sind, desto schwieriger ist meistens das Plündern der Gruft. Und es gibt echt eine MASSE an Gruftkarten - 200 Stück (pro Spiel), wodurch der Wiederspielwert ordentlich hochgesetzt wird. Neben dem Grabmalplan (wie oben auch zu sehen) befindet sich das Gasthaus, in dem man z.B. heilen und neue Gefolgsleute für seine Gruppe anheuern kann.



Die einzelnen Charaktere sind auf kleinen, dicken Pappkärtchen abgedruckt (Dutzende bekannte Fantasykünstler haben die überwiegend tollen Illustrationen beigesteuert), wobei eine Seite ihr Portrait zeigt und die Kehrseite ihre Klasse, Eigenschaften (Attack, Skill, Magic, Holiness), Hit Points sowie eine Spezialfähigkeit, die nur dieser Charakter hat. Die Spielwerte für jede Eigenschaft stehen in drei farbigen Spalten, etwa Magic: Grün 1, Blau 2 und Rot 1. Manche Charaktere haben in einer oder mehr Eigenschaften auch gar keine Werte - sie können dann Proben darauf nicht ablegen. Wenn der Charakter Proben auf diese Eigenschaft ablegen muss, nimmt er im Falle des eben genannten Beispiels einen grünen, zwei blaue und einen roten zehnseitigen Spezialwürfel und zählt die Gesamtaugenzahl zusammen. Rote Würfel haben eine 70%ige, blaue eine 50%ige und grüne eine 30%ige Erfolgschance. Hat man die notwendige Zielzahl geschafft, gelingt die Probe.

Auch TOMB kann man solo spielen (was ich ja gleich ausprobiere), aber ich vermute, das richtige Spielgefühl kommt erst mit anderen Mitspielern auf, da man sich ähnlich wie in DUNGEON RUN auch gegenseitig behindern, bekämpfen und austricksen kann. Niemand möchte natürlich der Konkurrenz die üppigsten Grüfte überlassen.
So, ich bin mal gespannt und melde mich vielleicht nochmal, wenn ich das Spiel ein wenig gespielt habe. Das ganze Setup und das Spielprinzip sagen mir jedoch schon mal sehr zu!


3
So, ich habe wieder einige Spiele gespielt, die mir bislang alle gefallen haben. Zum einen:



Dies ist die erweiterte Variante vom Spiel des Jahres 2017: Kingdomino. Und wenn man sie mal gespielt hat, braucht man Kingdomino eigentlich nicht mehr. Queendomino ist eindeutig besser und bietet etwas mehr taktische Varianten, da neue Geländefelder ins Spiel kommen, auf denen man Gebäude errichten kann. Im Grunde sind es nur zwei, drei zusätzliche Elemente, die aber das Kingdomino-Gameplay vertiefen und aufwerten. Wer Kingdomino schon besitzt, braucht es aber nicht zu verkaufen, sondern kann es mit Queendomino verbinden, um bis zu 6 Mitspieler unterzubringen. Queendomino ist ein wirklich schönes Anlegespiel mit ein paar neuen Möglichkeiten, Siegpunkte zu erlangen. Es ist trotz der Ergänzungen gegenüber Kingdomino immer noch ein "Gateway"-Spiel, mit dem man auch Brettspielneulinge sehr gut in die "erweitere" Welt der Brettspiele einführen kann. Definitiv ein Kauftipp!

Dann noch:



Das bislang beste Kartenspiel, dass ich besitze. Würde ich immer spielen wollen und ist sowohl perfekt als Füller an einem Brettspielabend geeignet wie auch als Spiel, das man über mehrere Partien in Serie spielen kann. PORT ROYAL war Sieger beim Spieleautoren-Wettbewerb 2013 - und zwar zurecht. In diesem Spiel geht es um das Erlangen von Siegpunkten, indem man einerseits sein Glück herausfordert und sich andererseits eine Punktestrategie zurecht baut. Man kauft ("handelt") Karten aus einer immer wieder wechselnden Hafenauslage, um seinen eigenen Hafen aufzuwerten (sei es durch Personen, die Zusatzfähigkeiten verleihen, oder die Symbole für das Erledigen von Aufträgen besitzen). Dabei erfüllen die Karten eine elegante Doppelfunktion als Währung (Rückseite) oder eben Spielkarte (Vorderseite). Es sind bereits 3 Erweiterungen erschienen, von denen ich jetzt eine besitze, aber noch nicht im Spiel testen konnte. Wer flotte Kartenspiele mag, die wenig Wartezeit bei anderen Mitspielern erfordern, und dazu noch die maritime Thematik mag, kann hier nichts falsch machen. Zudem ist das Spiel auch sehr preisgünstig.

Und schließlich:



Ich habe es endlich! Seit 2 Jahren bin auf der Suche gewesen, nun konnte ich mir das Ding endlich auf Ebay zum Normalpreis in Top-Zustand (neuwertig) schnappen. DUNGEON RUN ist leider nur auf Englisch erschienen. Als einer von 8 unterschiedlichen Charakteren zieht man in ein Dungeon, um dort dem Dungeon-Boss einen "Beschwörungsstein" abzuringen. Dabei ist es hilfreich, anfangs zusammenzuarbeiten. Sobald aber erstmal einer der Charaktere den Stein in seinem Besitz hat, gibt es keine Gnade mehr: alle anderen werden nun versuchen, ihm diese Beute abzuluchsen. Schön an DUNGEON RUN ist das flotte Gameplay, das trotzdem nicht an Charakterverbesserung, Ausrüstungsgegenständen und einem eleganten wie taktischen Würfel-Kampfsystem spart. Der Dungeon entsteht von Zug zu Zug über das Anlegen von Raumkacheln. Dabei wird zwischen normalen und besonderen Verliesräumen unterschieden. Eine nette Würfelmechanik lässt mit einem Wurf ermitteln, ob es in dem Raum Begegnungen und/oder Schätze gibt. Bezwungene Herausforderungen werden in Kartenform gesammelt und können - ähnlich wie bei Talisman - gegen Steigerungen eingetauscht werden. Habe bislang nur Solo gespielt (was gut funzt) und freue mich schon auf eine Mehrspieler-Partie!
DUNGEON RUN spielt in der Welt von "Summoner Wars", einer hochgelobten Skirmish-Kartenspiel-Serie.

4
Arena / Re: Kauft Disney Fox?
« am: 15. Dezember 2017, 03:49:02 »
Grauenvolle Nachricht. Aber welche Superhelden hat FOX denn derzeit?!

5
Es wird wieder recht schamlos bei Episode V geklaut (wie schon VII vs. IV).
Verrat, Gefangennahme, Ausbildung, Flucht, AT-AT, alles wieder dabei.

Natürlich.

Genau DAS habe ich mir gedacht. "DISNEY remakes STAR WARS in their image", wie es sich schon in Episode VII überdeutlich gezeigt hat. Kein Mumm, die Geschichte WIRKLICH weiterzuerzählen und ein verändertes, aus den Konsequenzen der bisherigen Ereignisse erwachsenes SW zu zeigen. Man klammert sich an ikonische Elemente und wiederholt sie für eine neue Generation ad nauseum. Ich hätte mir die neue Episode ohnehin nicht angeguckt, aber nun bestätigt sich wenigstens meine Prognose.

6
Schwarzes Brett / Re: [Suche] DUNGEON RUN von Plaid Hat Games
« am: 12. Dezember 2017, 22:38:18 »
Wie so oft, wenn ich nach vielem Suchen einen Beitrag in diesem Forum einstelle, stoße ich unmittelbar darauf an anderer Stelle auf den gesuchten Artikel.

Dieser Fall ist geschlossen.

7
Schwarzes Brett / Re: [Suche] ONLY WAR Supplements (WH40K)
« am: 08. Dezember 2017, 15:01:16 »
Ich bin nun fast vom Glauben an den Imperator abgefallen: da suche ich noch nach ein paar Quellenbänden zu ONLY WAR und finde das "HAMMER OF THE EMPEROR", eine Art Spielerhandbuch mit neuen Optionen etc. - für 195,- Euro auf AMAZON?!? What the fucking Warp?  ???



Klar, ich komme zu spät zur Party - aber das ist doch echt krass. Und auf Ebay bietet es jemand für 853 Euro an. *Hysterisches Lachen* Die sind doch von Dämonen besessen! Falls es hier noch jemand hat und loswerden möchte, jedoch nicht diesen Mondpreis verlangt, dann melde er/sie sich.
Fürderhin suche ich für ONLY WAR noch:

ELEVENTH HOUR, ein Abenteuerband.
ONLY WAR GM's Kit, der Spielleiterschirm + Zubehör
SHIELD OF HUMANITY, Quellenbuch

Danke!

8
Phantastik Allgemeines & More / Re: Star Trek - Discovery
« am: 08. Dezember 2017, 14:51:34 »
Sorry, off-topic, aber das musste ich dringend hervorheben!

Hättest du es nicht gemacht, hätte ich es getan!  ;) 8)

*fist bump*  ;)

Leider beide nicht gespielt. Dafür die "ganz neuen" Shadowrun Spiele. Die machen richtig Laune und die Stimmung ist gut eingefangen.

Jap, rap. Die gefallen mir auch sehr gut!  :)

9
Arena / Re: Wie wichtig sind euch Spezial Effekte in Filmen?
« am: 08. Dezember 2017, 14:49:47 »
Zitat
„Es ist psychologisch: wir brauchen 'suspension of disbelief' und dieser entsteht durch die niedrige Framerate. Diese niedrige Framerate erlaubt es unserem Gehirn so zu sagen 'Okay, ich nehme keine 40 bewusste Momente pro Sekund mehr wahr, ich nehme nur 24 oder 30 wahr und deshalb ist das nicht real und ich kann die künstlichen Konventionen der Beleuchtung, des Schauspiels und der Requisite akzeptieren'. Dies ist eine inhärente Weise, wie unser Gehirn Dinge wahrnimmt. 24 oder 30 Frames pro Sekunde ist ein inhärenter Teil unserer Kinoerfahrung. Es ist die Art und Weise, wir wir Kino akzeptieren. Es ist die Art und Weise, wie wir unseren Zweifel aufheben.

Glaubt man dieser durchaus schlüssigen Erklärung von James Kervin, werden es Filme, die die HFR-Technik nutzen, dem Zuschauer auch in Zukunft erschweren, vollkommen in die fiktionalen Welten einzutauchen.

Das meinte ich, rap. Es geht mir um die Immersion. Vielleicht haben wir da aneinander vorbei geredet.

10
Arena / Re: Wie wichtig sind euch Spezial Effekte in Filmen?
« am: 08. Dezember 2017, 14:31:04 »
Habe ich etwas überlesen oder hat nicht gerade das der Artikel auch ausgesagt? Wir nehmen die Filme dank der 48 Bilder nicht mehr als Fiktion wahr, was es uns erschwert in den Film abzutauchen. Wie gesagt, ich mochte es. Andere mögen es nicht - was ich auch nachvollziehen kann.

Dann hast Du etwas überlesen. Aber wenn es für Dich funktioniert, dann ist das ja schön. Für mich tut es das absolut nicht.

11
Phantastik Allgemeines & More / Re: Star Trek - Discovery
« am: 08. Dezember 2017, 14:28:50 »
Ich bin ja echt kein Trekkie und mochte auch, was Abrahams gemacht hat, aber das hier ist soi wie dieses erste Shadowrun-Computerspiel - es hat absolut nix mit dem Rest zu tun.

Woah, woah, langsam! Du meinst vermutlich dies hier, ein mäßiger MMO-Egoshooter mit SR-Thematik draufgepinselt:



Aber das war nicht das erste Videospiel. Das erste Shadowrun-Videospiel war:



Es hatte sehr viel mit Shadowrun zu tun und war ziemlich genial. Hat auch gute Wertungen abgestaubt.  :D
Sorry, off-topic, aber das musste ich dringend hervorheben!

12
Arena / Re: Wie wichtig sind euch Spezial Effekte in Filmen?
« am: 07. Dezember 2017, 18:25:04 »
Dies hat zur Folge, dass die Bewegungen etc. alle sehr viel flüssiger wirken. Zugegeben - es ist am Anfang gewöhnungsbedürftig. Als ich mich aber dran gewöhnt hatte, dachte ich: "Cool, das ist im Prinzip wie wirklich dabei sein, wie Theater." (Ich mag Theater :D) Leider wird HFR selten verwendet, aber einige Filme/Regisseure überlegen die Technik ebenfalls einzusetzen - ich würde mich freuen.

Das sieht doch nicht natürlicher aus?! Hier ein interessanter Artikel dazu.

13
Arena / Re: Sexskandal in Hollywood/Reaktionen
« am: 07. Dezember 2017, 18:15:56 »
Kontext? - Das war Fraukes Kommentar zu den Geschehnissen in Hollywood und der Hashtag metoo-Debatte.

Wer ist "sie" in diesem Zitat/Kontext?

14
Arena / Re: Wie wichtig sind euch Spezial Effekte in Filmen?
« am: 06. Dezember 2017, 17:00:55 »
Naja, schon klar: ich weiß, was für eine Technik Herr Jackson verwendet hat. Aber das gerade das HFR das Sehenswerte an den Hobbit-Filmen gewesen sein soll, zieht mir förmlich die Schuhe aus! Ich fand das furchtbar, da es - wie Du ja auch gesagt hast, Besserwisserboy - extrem unnatürlich aussah. Wie eine High-End-Grafikkarten-Demo. Die Bewegung wirkte für das menschliche Auge künstlich, eben "zu schnell". Und ja - Gollum war deutlich glaubwürdiger in seiner CGI-Form.

15
Arena / Re: Wie wichtig sind euch Spezial Effekte in Filmen?
« am: 06. Dezember 2017, 16:19:21 »
... oder wirken einfach draufgesetzt (was auf so ziemliche alle 3D Filme zutrifft).

Wie bitte?  :o

Zitat
Btw. HFR finde ich großartig. Alleine die Technik macht den Hobbit sehenswert. Der Film war ansonsten nicht mein, um es freundlich auszudrücken. Aber HFR... Hammer.

WIE BITTE?!  :o ???

Seiten: [1] 2 3 ... 675